Pressemitteilungen

Neues von Ihrer Bank

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. Über die Links gelangen Sie zur Vollversion der jeweiligen Pressemitteilung.

Volksbank Weingarten feiert Kunden- und Mitgliederveranstaltungen mit Comedian Andreas Müller

Volksbank Weingarten feiert Kunden- und Mitgliederveranstaltungen mit Comedian Andreas Müller

Im 150. Jubiläumsjahr bot die Volksbank Weingarten für ihre Kunden und Mitglieder das ganze Jahr über besondere und unvergessliche Ereignisse. So auch bei den diesjährigen Kunden- und Mitgliederveranstaltungen in der Gemeindehalle Baienfurt und im Kultur- und Kongresszentrum Weingarten.

Ehrung der 50- und 60-jährigen Mitglieder der Volksbank Weingarten eG.

Seit diesem Jahr hat die Genossenschaftsbank die Kunden- und Mitgliederveranstaltungen in den Geschäftsbereichen Baienfurt und Baindt sowie Weingarten und Grünkraut zusammengefasst. So sollen Kunden und Mitglieder noch besser informiert und unterhalten werden. Bei den diesjährigen Veranstaltungen gab es ein exklusives Jubiläumshighlight: Nach einem Buffet zu Beginn der Veranstaltungen berichteten die Vorstände Wilfried Deyle und Michael Buck über die Entwicklung der Volksbank Weingarten eG und deren Geschäftsstellen. So rechnet die Volksbank zum Bilanzstichtag 31.12.2016 mit einem geplanten Bilanzsummenzuwachs von ca. zwei Prozent. Die Gesamtbetrachtung des bilanziellen und außerbilanziellen betreuten Kundenvolumens betrug per 30.09.2016 EUR 440,8 Mio. Wie in jedem Jahr wurden Mitglieder für jahrzehntelange Treue geehrt. Insgesamt konnten 19 Mitglieder zur 50-jährigen und einem sogar zur 60-jährigen Mitgliedschaft gratuliert werden. Ein weiterer Höhepunkt waren die Fachvorträge zweier Finanzexperten. Dr. Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe begeisterte in Baienfurt mit einem spannenden Kapitalmarkt-Ausblick. Und auch Michael Kopmann von der DZ-Bank zog
in Weingarten die gesamte Aufmerksamkeit mit seinem Vortrag „Schwaches Wachstum, niedrige Zinsen – und jetzt?“ auf sich.

Das absolute Highlight beider Abende war der Besuch des Comedians Andreas Müller! Er begeisterte das Publikum mit seinem Programm, in dem Bundestrainer Jogi Löw, Kanzlerin Merkel, Schwergewicht Rainer Calmund, Wladimir Putin und viele mehr eine Rolle spielten. Andreas Müller ist hier ein echtes Allroundtalent, er imitiert, parodiert und musiziert.

 

Weingarten im Blick: 02.12.2016

Jutta Schirmer

Volksbank Weingarten wächst stetig weiter

Volksbank Weingarten wächst stetig weiter

Bilanzsumme steigt 2016 voraussichtlich um 2 Prozent - Vorstand ist zum 150. Geburtstag optimistisch

Weingarten  / sz Verhalten optimistisch hat die Volksbank Weingarten bei der Mitglieder- und Kundenveranstaltung am Montagabend Bilanz aus ihrem Jubiläumsjahr gezogen. 150 Jahre wurde die Bank 2016 alt. Zum runden Geburtstagsjahr verzeichnet die Bank – Stichtag 31. Dezember – voraussichtlich einen Bilanzsummenzuwachs von rund 2 Prozent. Das gesamte Kreditvolumen stieg um 2,6 Prozent, es beträgt nun 278, 5 Millionen Euro, dazu kommen Darlehenszusagen in Höhe von 10,3 Millionen Euro.

Volksbank-Vorstand Michael Buck stellte die Zahlen vor und bemühte sich, Zuversicht auszustrahlen. „Wir sind davon überzeugt, dass die Volksbank Weingarten mit dem genossenschaftlichen Gedanken das richtige Rezept haben, um die Herausforderungen der Zukunft anzugehen“, sagte Buck. Denn dass die globalen Probleme auf dem Wirtschaftssektor auch vor der Volksbank Weingarten nicht Halt machen, wurde auch am Montag immer wieder deutlich: Michael Kopmann, Anlageexperte der Deutschen Zentral-Genossenschaftsbank (DZ) aus Frankfurt, wies in seinem Vortrag immer wieder darauf hin: Niedrigzinspolitik und politische Umwälzungen – etwa die Wahl von Donald Trump zum US-Präsident – machen es den Geldinstituten schwer, auch im ländlichen Raum. Als „Megatrends“ hat der Volksbank-Vorstand entsprechend auch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die europäische Bankenregulatorik sowie die zunehmende Digitalisierung und vielseitige Nutzung verschiedener Vertriebskanäle ausgemacht.

Vor allem die ersten beiden Punkte machen dem Bankenwesen zu schaffen. Trotzdem: Bilanzielles und außerbilanzielles Volumen betragen in Weingarten nun zusammen 440,8 Millionen Euro. Die Kundenbeilagen bleiben unverändert bei 300 Millionen Euro, das außerbilanziell betreute Kundenvolumen wuchs um 3,2 Prozent auf 140,6 Millionen Euro – und das obwohl die Volksbank im Jahr 2016 112 Mitglieder verloren hat und zum Stichtag 30. September bei 10148 Mitgliedern stand. „Wir sind optimistisch, dass wir das wieder aufholen können“, erklärte Michael Buck.

Bilanz kommt im Frühjahr

„Wir erwarten 2016 weiterhin eine befriedigende Gesamtentwicklung“, konstatierte Buck. Durch die nach wie vor gute Ausstattung mit eigenem Geld könne die Bank auch in den kommenden Jahren „qualitativ und quantitativ“ wachsen. Die Volksbank gibt bei der Mitglieder- und Kundenveranstaltung einen Überblick über die Tendenzen. Die Bilanz stellt das einzige Geldinstitut mit Sitz in Weingarten und Niederlassung in Grünkraut im Frühjahr bekannt. Der Montagabend dagegen endete weniger formell: SWR-Komiker Andreas Müller ließ die Volksbank-Mitarbeiter und ihre Kunden zum Abschluss die Probleme der Finanzwelt zumindest vorübergehend vergessen.

 

Schwäbische Zeitung: 24.11.2016

Die Vorstände der Volksbank Weingarten, Wilfried Deyle (ganz links) und Michael Buck (ganz rechts), ehrten bei der Mitglieder- und Kundenveranstaltung zahlreiche langjährige Mitglieder. (Foto: Volksbank Weingarten)
"Wir blicken optimistisch in die Zukunft"
Vorstand Wilfried Deyle spricht in seiner Rede über die guten Zukunftsaussichten der Volksbank Weingarten.
Rund 400 Volksbank-Kunden verfolgen die Reden bei der Mitgliederversammlung in Weingarten. Fotos: R. Halle

"Wir blicken optimistisch in die Zukunft"

Volksbank Weingarten meldet 2 % Wachstum

Die Vorstände der Volksbank Weingarten haben zum Ende des 150-jährigen Jubiläumsjahres positive Zahlen verkündet. Das betreute Kundenvolumen konnte um 3,2 Prozent auf 140,6 Millionen Euro gesteigert werden. Zum Bilanzstichtag am 31. Dezember 2016 wird ein Wachstum um 2 Prozent prognostiziert.

VON ROBIN HALLE

WEINGARTEN - Rund 400 Kunden waren bei der Mitgliederveranstaltung am Montagabend anwesend. Vorstand Wilfried Deyle hatte in seiner Rede zunächst auf die zahlreichen Aktivitäten im Jubiläumsjahr hingewiesen: Es gab einen Tag der offenen Tür, einen großen Festakt, Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft, einen Betriebsausflug nach Tübingen, einen Senioren-Kinonachmittag und ein Firmenkundenevent. "Hinter uns liegt ein facetten- und ereignisreiches Jahr", so Deyle, "diese Mitgliederversammlung stellt den Schlußpunkt hinter einem Veranstaltungsmarathon dar."
Danach trat Vorstand Michael Buck ans Mikro und verkündete die erfreulichen Zahlen. Bei der Vermögenslage sei das bilanzwirksame und außerbilanzielle Kreditvolumen um 2,6 Prozent gestiegen. Das Gesamt-Kundenkreditvolumen liege bei 278,5 Millionen Euro, die offenen Darlehenszusagen bei 10,3 Millionen Euro. "Das sind positive Nachrichten, wenn man die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB betrachtet", so Buck.
Ebenfalls positiv bei den Finanzeinlagen: Die Bilanzbetrachtung des bilanziellen und außerbilanziellen Volumens liege bei 440,8 Millionen Euro. Zum Bilanzstichtag am 31.12.2016 rechnet die Volksbank Weingarten mit einem Bilanzsummenwachstum von circa 2 Prozent. "Wir gehen fest davon aus, dass wir dieses Wachstum erreichen", sagte Buck. Und weiter: "Wir blicken optimistisch in die Zukunft."
Ein besonderer Dank der beiden Vorstände galt den Mitarbeitern. "Ohne sie wäre die Volksbank nur ein lebloses Gebäude aus Beton", so Buck.
Nach der Verkündung der Bilanzzahlen wurden die langjährigen Mitglieder geehrt. 13 halten der Volksbank seit 50 Jahren die Treue, Herbert Dietz sogar seit 60.
Als externen Experten hatten die Vorstände Michael Kopmann eingeladen. Er ist Leiter Privatkundenstrategie Aktien & strukturierte Produkte bei der DZ Bank AG. Seine Botschaft: Es ist wieder lukrativer, in Aktien und Aktienfonds zu investieren als beispielsweise in klassische Bundesanleihen, weil die Rendite bei einem Prozent liege.

 

Südfinder: 23.11.2016

Robin Halle

Die Vorstände Deyle (l.) und Buck (r.) ehren mehrere Kunden für ihre 50- bzw. 60-jährige Mitgliedschaft bei der Volksbank.
Volksbank Weingarten hilft

Volksbank Weingarten hilft

Neuer Spielplatz im Wohngebiet Baienfurter Ösch

Mit einer Feierstunde wurde der neue Spielplatz in Weingarten, an der Ecke Baienfurter/Mochenwanger Straße, am gestrigen Dienstag offiziell eröffnet.

WEINGARTEN (lan) - Die Freude war bei Kindern und Eltern groß, schließlich mussten sie einige Zeit auf den Spielplatz im Wohngebiet Baienfurter Ösch warten. Zur Sicherheit der Kinder ist der Spielplatz umzäunt.
Oberbürgermeister Markus Ewald erklärte in seinem Grußwort: „Der Spielplatz wird bereits gut angenommen. Am 5. Dezember lade ich Sie ein zur Diskussion zum Thema Verkehrsführung.
Als Vertreter der Volksbank Weingarten eG begrüßte Werner Staudacher, Bereichsleiter Immobilien, Kinder und Erwachsene. Er dankte allen Beteiligten für Planung, Gestaltung und Ausführung des gelungenen Spielplatzes. „Die Mühe hat sich gelohnt, das Piratenschiff, die Wasserrutsche, einfach alles kommt gut an.“
Die Volksbank Weingarten ist Bauherrin des Wohngebietes Ösch und hat den Spielplatz zu einhundert Prozent finanziert. „Im Frühjahr ist zudem ein zweiter Quartiersplatz ge- plant als Treffpunkt, auch für Straßenfeste, und mit Spielmöglichkeiten für ganz kleine Kinder“, gab Werner Staudacher einen erfreulichen Ausblick. „Wir wollen nicht nur Bauplätze verkaufen, sondern auch etwas für das Gemeinwohl tun.“

 

Südfinder: 26.10.2016

OB Markus Ewald (li.) und Werner Staudacher, Bereichsleiter Immobilien der Volksbank Weingarten eG, halten das Band. Durchschneiden dürfen es die Kinder. / Foto: Rosa Laner
Qualitativ hochwertig ausgestattet ist der Spielplatz. Zur Einweihung gab es tolle Vorführungen. Und von der Volksbank erhielten die Kinder obendrein Geschenke.
Kinder können jetzt den Spielplatz im Baienfurter Ösch stürmen

Kinder können jetzt den Spielplatz im Baienfurter Ösch stürmen

Weingarten/sz Leandra (links) und Valentina freut es: Ab sofort ist der Spielplatz an der Ecke Baienfurter/Mochenwanger Straße geöffnet. Lange haben die Kinder im und um das Wohngebiet Baienfurter Ösch auf ihren Spielplatz warten müssen. Die Abnahme zwischen Volksbank Weingarten als Bauherrin und Stadt hatte sich aufgrund von Nacharbeiten verzögert. Darüber hinaus mussten zwei nicht mehr standsichere Bäume gefällt werden. Schließlich äußerten die Eltern Bedenken, was die Absicherung des Platzes zu den stark befahrenden Straßen hin betrifft. Stadt und Volksbank handelten und veranlassten kurzfristig die komplette Umzäunung des Spielplatzes. Die Maßnahmen sind nun weitgehend abgeschlossen und der Spielplatz kann pünktlich zu den Herbstferien der Öffentlichkeit übergeben werden. Bis die Zugangstür an der Mochenwanger Straße eingebaut wird, ist der Zugang zunächst nur über das Wohngebiet Baienfurter Ösch möglich. Die offizielle Einweihung findet am 8. November statt. Foto: Nicolai Kapitz

 

Schwäbische Zeitung: 26.10.2016

Leandra und Valentina gehörten am Mittwoch zu den ersten Kindern, die den Spielplatz auskosten konnten. (Foto: Nicolai Kapitz)
Gehirnforscher Spitzer in Baienfurt

Gehirnforscher Spitzer in Baienfurt

„Google ist das ungeeignetste Medium für das Lernen“

Prof. Dr. Dr. Spitzer hält einen Vortrag im Autohaus Ebner in Baienfurt - auf Einladung der Volksbank Weingarten. Foto: V. Benz

Im Rahmen des 150-jährigen Bestehens der Volksbank Weingarten hat Vorstand Wilfried Deyle zu einem exklusiven Firmenevent ins Autohaus Ebner eingeladen. Dort gab Gehirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer Einblicke in sein Bestellerbuch „Digitale Demenz“ und erklärte die Herausforderungen des digitalen Zeitalters.

VON VIKTORIA BENZ

BAIENFURT - Prof. Dr. Dr. Spitzer spricht in einem einstündigen Vortrag über die Gefahren, die sich in digitalen Medien verbergen. Smartphones, Computer oder Navigationsgeräte unterstützen im heutigen digitalen Zeitalter die geistige Arbeit der Menschen.

„Es muss immer weniger Denkarbeit geleistet werden, die Folge davon: das Gedächtnis lässt nach, Nervenzellen sterben ab oder überleben nicht, weil sie nicht gebraucht werden. Denn nur solange Impulse über die Synapsen im Hirn verlaufen, wachsen sie. Ist dies nicht mehr der Fall werden sie schrumpfen“, erklärt Spitzer. Er will den Zuhörern nahe bringen, dass der Mensch niemals aufhören sollte zu lernen und dass er vor allem ein immenses Problem im Outsourcing sieht.

Zukünftig selbstfahrende Autos oder die Google-Suchmaschine, all die Funktionen, die derartige Medien bieten und der Unterstützung dienen sollen, schaden vielmehr, als dem Menschen bewusst ist.“ Gehirne machen nämlich keine Downloads. Man soll das Wissen auch nicht nur dann verfügen, wenn man es braucht.

„Es geht hier um einen längeren Prozess, es müssen Verknüpfungen hergestellt werden. Die können durch ein paar schnelle Klicks im Netz nicht entstehen. Google ist daher das ungeeignetste Medium für’s Lernen“, argumentiert Spitzer. Er stellt diverse auf Studien basierende Erkenntnisse vor, wie „Der Füllfederhalter ist mächtiger als die Tastatur“, „Je mehr man sein Smartphone benutzt, desto unaufmerksamer, ängstlicher und weniger lernfähiger wird man“, „Facebook führt zu Depressionen“.

Besonders besorgt ist er über den Empathieverlust. Immer wieder bringt er Beispiele, was Babys, Kinder und Jugendliche in ihrer effektivsten Lernphase benötigen: die Gelegenheit soziale Kontakte aufzubauen, Empathie zu entwickeln und den eigenen Willen auszubilden. Im heutigen digitalen Zeitalter wird dies immer schwerer, denn Facebook, Apple, Google und Co. übernehmen die Bildung.

Je mehr das Gehirn in der Vergangenheit speichern konnte, desto schneller und besser kann es später dazu lernen. „Es konnte sogar bewiesen werden, das man fünf Jahre später erst dement wird, wenn man zweisprachig aufgewachsen ist“, betont er.

Zum Abschluss sagt Spitzer: „Ich hoffe, dass die Wirtschaft aufwacht, denn die Politik wird nichts dagegen tun.“

Am selben Abend wurde Volksbank Vorstand Wilfried Deyle vom THW Ortsverband Weingarten „für wertvolle Unterstützung und gute Zusammenarbeit“ geehrt. Ihm wurde von THW-Geschäftsführerin Carmen Egle aus Biberbach sowohl eine Ehrenurkunde als auch eine Medaillie verliehen. Auch der Ortsbeauftragte aus Weingarten Alexander Möhrle überreichte ihm einen Helm, verbunden mit einer Ehrenmitgliedschaft des Fördervereins THW.

 

Südfinder: 26.10.2016

Viktoria Benz

Volksbank-Vorstand Deyle ist Wirtschaftssenator

Volksbank-Vorstand Deyle ist Wirtschaftssenator

„Ich kann meine Kenntnisse aus dem Bankwesen einbringen“

Vorstandsmitglied Dr. Brüssel (L) überreicht Volksbank-Chef Deyle die Ernennungsurkunde zum Wirtschaftssenator. / Foto: oh

Wilfried Deyle, Vorstand der Volksbank Weingarten, wurde zum Senator des Senats der Wirtschaft berufen. Als Senator will sich Deyle vor allem für den Mittelstand einsetzen. Das Interview.

VON ROBIN HALLE

Herr Deyle, wie sind Sie zu dem Amt gekommen?
Der ehemalige Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring hatte mich beim Heinzl Unternehmerforum in Bad Waldsee gefragt, ob ich mir die Tätigkeit vorstellen kann. Parallel dazu hatte mich Wirtschaftssenator Christian Heinzl im Senat der Wirtschaft für das Amt empfohlen. Daraufhin haben die Gremien in Bonn positiv über meine Aufnahme entschieden.

Welche Aufgaben haben Sie als Wirtschaftssenator?
Ich kann meine Erfahrungen als Mittelständler in politischen Prozesse einbringen. Ich habe zum Beispiel kürzlich in Böblingen mit 15 Senatskollegen über die Null-Zins-Politik der EZB diskutiert. Die Ergebnisse dieser Diskussionen wollen wir an unsere hiesigen Landtags- bzw. Bundestagskandidaten adressieren.

Das heißt, Sie machen jetzt große Politik?
Nein, so groß ist mein Einfluss nicht. Ich bin weiterhin der bodenständige Mittelständler aus Oberschwaben. Aber ich kann meine Kenntnisse aus dem Bankwesen einbringen, um Politikern einige Vorschläge anzubieten, die sie in politische Prozesse einbringen. Der Mittelstand gehört zu den sichersten und innovativsten Arbeitgebern des Landes. Aber es gibt im Gegensatz zu anderen Branchen keine organisierte Lobbyarbeit. Deshalb machen wir es uns zur Aufgabe, die Interessen des Mittelstands stärker in den Fokus zu rücken.

Wie viel Zeit nimmt die Tätigkeit in Anspruch?
Wenn man möchte, kann man als Wirtschaftssenator jede Woche an einer regionalen Veranstaltung teilnehmen. Für mich steht natürlich das Tagesgeschäft bei der Volksbank Weingarten im Vordergrund. Ich werde mir die Veranstaltungen heraussuchen, bei denen ich meine Kompetenzen als Banker einbringen kann. Beim Besuch von Pirelli Deutschland im November bin aber auf jeden Fall dabei.

Es gibt 631 Wirtschaftssenatoren in Deutschland.
Bekommen Sie für die Tätigkeit auch Geld?

Nein. Bei mir handelt es sich um ein Ehrenamt.

Ist man Wirtschaftssenator auf Lebenszeit?
Mir wurde gesagt, dass die Tätigkeit auf unbestimmte Dauer angelegt ist. Ich denke, der Senat will sehen, dass man sich regelmäßig einbringt. Wenn jemand gar nichts macht, bleibt er mit Sicherheit nicht Wirtschaftssenator auf Lebenszeit.

 

Südfinder: 19.10.2016

Robin Halle

Spielplatz wird sicherer

Spielplatz wird sicherer

Stadt und Volksbank haben im Gespräch mit den Anwohnern Nacharbeiten am Spielplatz Baienfurter Ösch zugesagt.

Im Gespräch mit OB Markus Ewald machten sich Anwohnerinnen und Anwohner für die Sicherheit des Spielplatzes stark.

Rund 20 Anwohnerinnen und Anwohner des Gebiets Baienfurter Ösch waren der Einladung von Stadt und Volksbank gefolgt und äußerten im Rahmen eines Vor-Ort-Termins ihre Bedenken und Anregungen zum Spielplatz. Oberbürgermeister Markus Ewald, Fachbereichsleiter Nicolas Werckshagen sowie Volksbank-Vorstand Wilfried Deyle und Projektleiter Werner Staudacher gingen zunächst auf die Gründe ein, weswegen der Spielplatz noch nicht eröffnet werden konnte. Die Abnahme habe sich aufgrund von Nacharbeiten mit Hinblick auf Fallschutz und -höhe einiger Spielgeräte verzögert. Darüber hinaus ergab sich die Notwendigkeit, die beiden Walnussbäume auf dem Spielplatzgelände gesondert prüfen zu lassen. Da sie eine mangelnde Standsicherheit aufwiesen, mussten sie in dieser Woche gefällt und durch Nachpflanzungen ersetzt werden. Die Eltern äußerten darüber hinaus Bedenken hinsichtlich der Absicherung des Spielplatzes zu den angrenzenden Straßen. Um die Kinder daran zu hindern, Bällen hinterher und damit auf die Straße zu laufen, wird ein rund 1,50 Meter hoher Zaun errichtet, der entsprechend der bereits vorhandenen Umrandung um den kompletten Spielplatz herumgeführt wird. Eine Tür ermöglicht den Zugang und damit die Öffnung in das bestehende Wohngebiet. Wenngleich manche Eltern sich eine komplette Umzäunung und die Errichtung eines Ballfangzaunes gewünscht hätten, befürwortete ein Großteil den Vorschlag. Der Spielplatz
soll bis zu Beginn der Herbstferien der Stadt und damit der Öffentlichkeit übergeben werden.

 

Weingarten im Blick: 14.10.2016

Jasmin Bisanz

Zum Wirtschaftssenator ernannt

Zum Wirtschaftssenator ernannt

Wilfried Deyle

(v.l.) Dr. Christoph Brüssel, Wilfried Deyle -- Bild: Oliver Hofmann / Bildschirmzeitung

Eine besondere Ehrung wurde dem Vorstand der Volksbank Weingarten, Herrn Wilfried Deyle, zuteil. Aus den Händen des Vorstands des Senats der Wirtschaft Deutschland e.V., Herrn Dr. Christoph Brüssel, erhielt Deyle im Rahmen eines HEINZL Wirtschaftstalks die Ernennungsurkunde zum Senator des Senats der Wirtschaft.

Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft besonders bewusst sind. Sie sind Botschafter des Senates und tragen durch ihre Mitgliedschaft gemeinsam dazu bei, die gemeinwohlorientierten Ziele des Senates im Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien umzusetzen. Bundesweit gibt es exakt 631 Senatoren. Die Zahl orientiert sich dabei an der Anzahl der Abgeordneten des Deutschen Bundestags.

Glückwünsche überbrachte auch der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner. Dieser referierte im Anschluss im Rahmen eines HEINZL Wirtschaftstalks im Autohaus Auer in Ravensburg. In seinem Vortrag mahnte Lindner eine gesteuerte Zuwanderung durch ein längst überfälliges Einwanderungsgesetz sowie die Folgen der momentanen Niedrigzinsphase an. Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA seien eine Chance, dass die Globalisierung Regeln bekomme und die exportorientierte oberschwäbische Wirtschaft weiter wachse, so Lindner am Ende seines Referats. Die Glückwünsche der Stadt Weingarten überbrachte Wirtschaftsförderer Marcus Schmid.

 

Weingarten im Blick: 07.10.2016

Benjamin Strasser / Marcus Schmid

Aufsteiger der Woche

Aufsteiger der Woche

Wilfried Deyle, Vorstand der Volksbank Weingarten, ist jetzt "Senator des Senats der Wirtschaft".

Die Urkunde dazu gab's beim Heinzl Wirtschaftstalk im Autohaus Auer in Ravensburg.

Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft besonders bewusst sind.

Grußworte sprach FDP-Cheg Christian Lindner. Bundesweit gibt es exakt 631 Senatoren - und Wilfried Deyle ist jetzt einer von ihnen.

Herzlichen Grlückwunsch!

 

Wochenblatt: 06.10.2016

 

Kino für "Best Ager"

Kino für "Best Ager"

Volksbank Weingarten lädt ein

Die "Best Ager" warten im Kino "Linse" in Weingarten auf den Start von zwei Komödien. / Foto: oh

Kino ist nicht nur für junge Leute Freizeitgestaltung, sondern auch die „Best Ager“-Generation gehört zu den begeisterten Kinogängern. So zumindest konnte es die Volksbank Weingarten beim Filmnachmittag im Kulturzentrum „Linse“ erfahren.

VON ARTUR KOPKA

WEINGARTEN - Im Rahmen des Jubiläumsprogramms „150 Jahre Volksbank Weingarten eG“ standen zwei Komödien – „Die drei von der Tankstelle“ (1930) und „Wir sind die Neuen“ (2014) zur Auswahl. Die Resonanz auf beide Filme war überwältigend.


Der Filmnachmittag begann mit einer kleinen Stärkung: Kaffee und Kuchen wurden im Gastraum der „Linse“ gereicht. Dazu gab es musikalische Klänge und Gesang von zwei Musikerinnen der Musikschule Ravensburg. Die Gäste konnten sich fast dem Eindruck nicht erwehren, zu einem Konzertnachmittag gekommen zu sein. Der Applaus für die jungen Künstlerinnen war daher entsprechend groß.

So verging die Zeit sehr rasch und der Platzwechsel in den Kinosaal, den viele Besucher noch aus den Zeiten des „Welfentheaters“ kannten, zu den Filmvorführungen wurde vorgenommen. Das Licht im Saal erlosch. Gesichter sah man bei der Dunkelheit kaum, aber das Lachen über die alten und neuen komödiantischen Darbietungen in den beiden Filmen war unüberhörbar. Zitat eines Gastes: „Fast wie im richtigen Leben, solche Herausforderungen für Studenten und Eltern sind mir bestens bekannt.“

Ein kurzweiliger und ebenso geselliger wie lustiger Nachmittag, der den Geschmack der Mitglieder getroffen hatte, ging mit einer fröhlichen Verabschiedung zu Ende. Vielleicht hat der eine oder andere Gast nun auch wieder das Kino als Möglichkeit zur Freizeitgestaltung entdeckt.

 

INFO:

Ab 14. Oktober bis zum 9. November findet die von Gerhard Allgaier, Berg, zusammengestellte Ausstellung: „NOTGELD von Städten und Firmen aus dem Landkreis Ravensburg und dem Bodenseekreis“, in der Galerie der Volksbank Weingarten, Kirchstr. 6, Weingarten, statt. Sie ist während den Öffnungszeiten zu sehen. Nutzen Sie die Gelegenheit und schauen Sie sich diese einmaligen Zeitdokumente an, mit denen unsere Eltern und Großeltern in den „goldenen 20ger Jahren“ bezahlt haben.

 

Südfinder: 05.10.2016

Artur Kopka

Geldanlagemöglichkeiten in Zeiten des Niedrigzinsniveaus

Geldanlagemöglichkeiten in Zeiten des Niedrigzinsniveaus

Tipps vom Experten der Volksbank Weingarten

Vieles ist heutzutage anders, als wir es gewohnt sind oder zumindest gerne hätten. Das Umfeld für die Kapitalanleger hat sich die letzten Jahre stark verändert. Mit vermeintlich sicheren Anlageformen wie Sparkonten, Festgeldanlagen... kann man aktuell kaum noch nennenswerte Erträge erzielen. Und das Phänomen niedriger Zinsen wird uns nach der Einschätzung vieler Experten auch noch die nächsten Jahre begleiten.


VON MARCO LIEWER*


WEINGARTEN - Wie können Anleger ihr Erspartes also noch mehren? Es gibt Anlagemöglichkeiten, die attraktive Erträge bringen können. Häufig scheuen jedoch gerade Privatanleger das damit verbundene Risiko - zumal es ihnen nur schwer möglich ist, selbst ein breit gestreutes, auf regelmäßige Erträge ausgerichtetes Depot zusammenzustellen. Auch der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) rät auf seiner Internetseite:"Wer seine Ersparnisse schützen will, sollte niemals alle Eier in einen Korb legen, sondern möglichst breit auf verschiedene Anlageklassen und mehrere Regionen verteilen."
Eine breite Streuung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen, die sich möglichst unabhängig voneinander entwickeln, ist eine wichtige Voraussetzung für Anleger, um attraktive Ertragschancen zu nutzen und dennoch das Risiko überschaubar zu halten.
Es geht für den Anleger vor allem um zwei Fragen: Wie viel Risiko muss ich eingehen, um mein Anlageziel zu erreichen? Und welche Risiken will ich bei meinem persönlichen Risikoprofil überhaupt eingehen? Hierbei können Fonds ein wesentlicher Teil der Lösung und Fondssparpläne ein einfacher Einstieg in die Vermögensbeschaffung sein, weil sie dem Sicherheitsverständnis des Kunden entgegenkommen, ihm Teile des Risikomanagements abnehmen und dennoch die Chance auf auskömmliche Erträge bieten.
Abhängig von der Risikobereitschaft des Anlegers und der erwarteten Rendite, können sich individuell verschiedene Vermögensaufteilungen in z.B. Aktien-, Renten- und Immobilienfonds anbieten.
Bei der gegenwärtigen Marktsituation, die neben den niedrigen Zinsen von hoher Volatilität und wechselnden Anlagefavoriten gekennzeichnet ist, bieten aktiv gemanagte Mischfonds eine weitere interessante Alternative. Sie investieren in verschiedene Anlageklassen und passen sich so dem ständig wechselnden Börsenumfeld im Rahmen ihrer Möglichkeiten an.
Schwächelt der Rentenmarkt, kann das beispielsweise durch die Stärke von Aktien ausgeglichen werden. Zudem muss sich der Kunde nicht mit der Suche nach geeigneten Einzelinvestments beschäftigen, denn die Entscheidungen lassen sich an den Fondsmanager delegieren.
Welcher Vermögensmix sich für welchen Kunden am besten eignet, hängt von den individuellen Zielen und Wünschen des jeweiligen Kunden ab. Dies kann nur in einem persönlichen Beratungsgespräch ermittelt werden.
Die Kundeninformation stellt keine Anlageberatung dar, sie ist nicht an die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse von Anlegern angepasst. Die Kundeninformation ersetzt keine individuelle Beratung.


*Marco Liewer ist Vermögenskundenbetreuer bei der Volksbank Weingarten eG.

 

Südfinder: 28.09.2016

Marco Liewer

Vermögenskundenbetreuer Marco Liewer führt viele Beratungsgespräche. Foto: oh
Volksbank Weingarten bei Seven Summits

Volksbank Weingarten bei Seven Summits

5 Berggipfel in Schröcken bezwungen

Das Volksbank Team im Ziel mit Vorstand Wilfried Deyle (l.).

Die Volksbank Weingarten eG unterstützte die diesjährige Seven Summits Tour in Schröcken sowohl als Gold Sponsor, als auch mit einem sportlichen Team vor Ort.

WEINGARTEN - Das Team der Genossenschaftsbank stellte sich mit fünf Teilnehmern motiviert der Herausforderung. Für den guten Zweck ging es am Samstag, 10.09.2016, um vier Uhr morgens in Schröcken-Nesslegg los.

Die Mammutveranstaltung führte die engagierten Volksbank Läufer über das Rothorn, den Hochberg, den Braunarl, den Mohnenflu, die Juppenspitze und den Salober. Nach rund 40 Kilometern mit 2.500 Höhenmetern und immerhin 5 bezwungenen Berggipfeln erreichte das Team der Volksbank Weingarten in nur 14,5 Stunden das Ziel. Im Mittelpunkt des Events stand insbesondere der wohltätige Zweck. Die Sponsoringeinnahmen der Seven Summits Tour werden der Organisation ROPKA zur Verfügung gestellt, die sich für die Schulbildung für Kinder in den ärmsten Regionen der Welt einsetzt.

 

Südfinder: 14.09.2016

Rechnen statt fliegen

Rechnen statt fliegen

Voba Weingarten bekommt Verstärkung

Philipp Henkel, ehemaliger Pilot, arbeitet zukünftig in der Volksbank Weingarten. Foto: oh

Die Volksbank Weingarten eG bekommt Unterstützung von einem ehemaligen Pilot. Bis Ende letzten Jahres war der Pilot Philipp Henkel noch im Cockpit für die Regionalfluggesellschaft Intersky tätig. Zum ersten September beginnt er sein DHBW-Studium Fachrichtung Bank bei der Volksbank Weingarten eG.

WEINGARTEN - Bisher spielte sich der Arbeitsalltag des Flugkapitäns auf "Brot- und Butter"-Strecken durch Deutschland, Österreich und der Schweiz ab. Und im Sommer auch mal auf Strecken nach Südeuropa.
Die Herausforderungen, die eine kleine Fluggesellschaft mit sich bringt, fehlenden Perspektiven in der Luftfahrtbranche und die Suche einer Tätigkeit "mit Hand und Fuß", mit mehr Planbarkeit und Sicherheit für die Zukunf, bewegten Philipp Henkel dazu sich beruflich noch einmal neu zu orientieren.
Das langjährige Interesse für wirtschaftliche Themen und Geldanlagen begründeten seine Entscheidung für ein praxisorientiertes Studium in Fachrichtung Bank an der Dualen Hochschule. Die Volksbank Weingarten öffnet Phillip Henkel diese Perspektive und profitiert gleichzeitig von den Fähigkeiten, die der Pilot aus seiner bisherigen Laufbahn mitbringt. So zählen beispielsweise Teamfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und eine hohe Belastbarkeit in Stress-Situationen zu seinen Stärken.
Seinen ersten Eindruck von der Volksbank Weingarten beschreibt Henkel laut Pressemitteilung als sehr familiär mit sympatischen und bodenständigen Mitarbeitern.
Sein Ziel das duale Bachelorstudium bei der Volksbank Weingarten erfolgreich abzuschließen, hat der ehemalige Flugkapitän fest vor Augen. Anschließend könnte er sich ein berufsbegleitendes Masterstudium vorstellen und langfristig bringt er die Vorstellungskraft für eine Führungsposition bei einer Genossenschaftsbank mit.

 

Südfinder: 17.08.2016

Jutta Schirmer

130 Kunden der Volksbank Weingarten fahren mit dem Öchsle

130 Kunden der Volksbank Weingarten fahren mit dem Öchsle

Familienausflug zum 150-jährigen Bestehen - viele Infos

Dieses Jahr feiert die Volksbank Weingarten ihr 150-jähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierlichkeiten durften rund 130 Kunden und deren Familien mit der Öchsle-Museumsbahn von Warthausen nach Ochsenhausen im Kreis Biberach fahren - auf Einladung der Bank.

KREIS BIBERACH - Die Volksbank-Kunden konnten am vergangenen Freitag auch eine Menge über die Öchsle-Bahn lernen. Die Öchsle-Lok mit der Nummer 99 788, die Schmalspurlok stannt aus Ostdeutschland, hat etliche Wagons von Warthausen bei Biberach nach Ochsenhausen zum Öchsle-Bahnhof gezogen. Hier schauen sich die Menschen aus dem Raum Weingarten die alte Klosterstadt Ochsenhausen an und essen Grillwürste im Öchsle-Café.
Annette Donaubauer aus Baienfurt ist zum Lokführer Rainer Höschele ins Führerhaus der Dampflok geklettert und bemerkt: "Es ist warm hier." Höschele deutet auf die Regenwolken und sagt: "Bei so einem Wetter ist das angenehm. Wenn es aber wie gestern draußen 32 Grad sind, kommt man in dieser Kabine schon ins Schwitzen."
Nun kommen mehrere Kinder, die eine Dampflok von Innen sehen wollen. Höschele erklärt Manuel Schwarz aus Grünkraut und Till Schwegler aus Wolpertswende, welche Funktion die vielen Hebel und Regler haben. Dann legt er neue Kohle nach. Denn bald dampft das Öchsle mit seinen Gästen zurück nach Warthausen.

 

Südfinder: 10.08.2016

Christoph Schneider

Lokführer Rainer Höschele (v. l.) erklärt Manuel Schwarz und Till Schwegler die Lokomotive. Foto: Christoph Schneider
Spendenübergabe Kinderhospizdienst Amalie

20.000 Euro für den guten Zweck!

Ravensburg / Weingarten - Der ambulante Kinderhospizdienst hat von der Volksbank Weingarten eine Spende von 20.000 Euro erhalten. Mit dem Geld wurden ein neuer VW up!, Tankgutscheine und ein Familienausflug finanziert. „Für die Begleitung unserer Familien sind wir auf Spenden angewiesen und daher sehr dankbar für diesen hohen Betrag“, sagt Elisabeth Mogg, Koordinatorin der AMALIE im Landkreis Ravensburg.

Kinder sind Zukunft
Insgesamt 150 000 Euro spendet die Volksbank Weingarten in diesem Jahr anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens an hilfsbedürftige Menschen oder soziale Projekte. Als die  Bewerbung der AMALIE vorlag sei schnell klar gewesen, dass ein großer Teil des Betrages diesem Dienst zugutekommen soll, berichtet Vorstand Wilfried Deyle. „Mit Kindern verbinden wir Zukunft, und wir möchten helfen, wenn über der Kindheit dunkle Wolken hängen.“ Außerdem wolle die Volksbank durch ihre Spende ein Bewusstsein für die Situation der betroffenen Familien schaffen.

Für Einsatz in Familien
Zum Einsatz kommt der VW up! mit vier Sitzen im Landkreis Ravensburg. „Durch das Auto sind Ehrenamtliche ohne eigenes Fahrzeug bei ihren Einsätzen in den Familien unabhängig von Bus und Bahn“, freut sich AMALIE-Koordinatorin Elisabeth Mogg. Genutzt werde es außerdem für Fahrten mit Geschwisterkindern, Ausflüge oder Dienstfahrten. Im Bodenseekreis steht dem Kinderhospizdienst seit einem Jahr ein gespendetes Fahrzeug zur Verfügung..

Auf Spenden angewiesen
In beiden Landkreisen begleiten Ehrenamtliche Familien, in denen ein schwerkrankes Kind lebt – ab dem Zeitpunkt der Diagnosestellung bis über den Tod hinaus. Außerdem unterstützt AMALIE Kinder und Jugendliche, die von einem Elternteil Abschied nehmen mussten. „Mit einem eigenen Fahrzeug in jedem Landkreis wird unsere Arbeit deutlich flexibler und die Familien sind besser erreichbar“, dankt Barbara Weiland, Koordinatorin im Bodenseekreis. Da der Kinderhospizdienst seine Dienste zu zwei Drittel aus Spenden finanziert, freuen sich die Koordinatorinnen auch für das Angebot des Autohauses Kilgus in Ravensburg: Es übernimmt den Service für den VW up! in den ersten drei Jahren kostenlos.

Pressemitteilung vom 3. August 2016, Stiftung Liebenau, Claudia Wörner

Auszubildende sind "Energie-Scouts"

Auszubildende sind "Energie-Scouts"

Die Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben qualifiziert in Zusammenarbeit mit 9 Unternehmen weitere 17 Auszubildende zu „Energie-Scouts“

Weingarten – Im Rahmen des von der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz geförderten IHK-Projekts „Energie-Scouts“ wurden Auszubildende aus der Region am 12. Juli bei der Abschlussveranstaltung zu Energie-Scouts qualifiziert.
Sie nahmen an drei Workshops der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) teil und wurden in den Bereichen Energieeinsparung und effizienter Energieeinsatz sensibilisiert und geschult.
Die Auszubildenden konnten bei verschiedenen Projekten in ihren Unternehmen mitwirken oder selbst Ideen für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz einbringen.

Bei den abschließenden Präsentationen wurden die Projekte vorgestellt.


Die Volksbank Weingarten eG gab ihren Auszubildenden Melanie Kokol und Lars Schuster die Möglichkeit, an diesem Projekt teilzunehmen. Sie haben sich vorgenommen, die Leuchtstoffröhren der Hauptstelle in Weingarten durch LEDs zu ersetzen, eine Thermographie durchzuführen, sowie ihre Kolleginnen und Kollegen auf das Thema Energieeffizienz und Energieeinsparung aufmerksam zu machen.

Mit diesen Projekten nimmt die Volksbank Weingarten eG die Chance wahr, nicht nur  effizienter und wirtschaftlicher zu werden, sondern auch den Umweltschutz in der Region zu fördern.

 

Südfinder: 27.07.2016

Die Auszubildenden Lars Schuster (links) und Melanie Kokol (Mitte), sowie die Volksbank Weingarten eG, hier vertreten durch die Vorstandssekretärin Bettina Rakemann (rechts), haben eine Teilnahmebescheinigung für das Engagement erhalten.
Glückliche Gewinner konnten Preise in Empfang nehmen

Glückliche Gewinner konnten Preise in Empfang nehmen

Zeppelinflug ging nach Baindt - 2. und 3. Preis blieb in Weingarten

Anlässlich des Festaktes zum 150-jährigen Jubiläum unserer Volksbank konnten
die zahlreich erschienenen Gäste an einem Gewinnspiel teilnehmen. Voraussetzung
für den Gewinn eines Preises war, zwei Fragen richtig zu beantworten, eine
schlüssige Aussage zu unserer Bank zu treffen und etwas Glück!  

Die Resonanz auf das Gewinnspiel war enorm – auch die Antworten waren, bis auf
ein paar wenige, absolut richtig. Das Los beziehungsweise eine Glücksfee hatte also
nun zu entscheiden, wer gewinnt. Damit auch alles mit rechten Dingen zuging, wurde die Ziehung unter notarieller Aufsicht vorgenommen und die Gewinner nach genauer Prüfung der Teilnahmekarten durch den Notar bestätigt.

So konnte nunmehr die Preisübergabe durch Vorstand Wilfried Deyle erfolgen. Mit einem lachenden Gesicht nahm die Gewinnerin der Zeppelinfluges, Erika Buhl aus Baindt, den Preis entgegen. Nicht minder freuten sich Dieter Baumgärtner über ein I PAD Air und Anton Hienerwadel über ein I POD. Herzlichen Glückwunsch auf diesem Wege nochmals an alle Gewinner!

 

Weingarten im Blick: 08.07.2016  

Artur Kopka

Foto – von links: Vorstand Wilfried Deyle, Dieter Baumgärtner, Erika Buhl, Anton Hienerwadel und Markus Giuliani
"Lassen Sie sich überraschen"

"Lassen Sie sich überraschen"

Jutta Schirmer spricht über ihre Tätigkeiten bei der Volksbank Weingarten

Jutta Schirmer hat dieser Tag keinen einfachen Job. Sie leitet die Marketingabteilung der Volksbank Weingarten - und koordiniert alle Maßnahmen anläßlich des 150. Geburtstags der Bank. Das Interview.

VON ROBIN HALLE

Frau Schirmer, wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?
Das Schöne an der Arbeit im Marketing ist, dass es keinen standardisierten Arbeitsablauf gibt.Die Aufgabe sind vielfältig und abwechslungsreich. Sie reichen beispielsweise von der kreativen Ideenfindung, der Umsetzung von Gestaltungsaufgaben bei gleichzeitiger Sicherstellung des Corporate Designs, oder auch der Planung von Veranstaltungen, bis hin zur Analyse von Markt- und Wettbewerb sowie der strategischen und langfristigen Planung des Marketingbereichs.

Die Volksbank feiert in diesem Jahr 150-jähriges Bestehen. Welche Ideen konnten Sie als Marketingleiterin für die Feierlichkeiten einbringen?
Als Marketingleiterin lag es mir besonders am Herzen, allen unseren Kundengruppen jeglichen Alters etwas Besonderes im Jubiläumsjahr zu bieten. Zum Auftakt ins Jubiläumsjahr haben wir im Februar in unserer Hauptstelle Punsch ausgeschenkt und im März einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Am 12. Mai feierten wir im Rahmen einer großen Festgala im Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben mit Ehrengästen unser 150-jähriges Bestehen. Am 21. Juni organisierten wir ein Public Viewing zum EM Spiels Deutschland gegen Nordirland in Nikis Lounge in Bad Waldsee. Außerdem veranstalten wir für unsere Kunden und Mitglieder am 5. August 2016 einen Ausflug für die ganze Familie! Gemeinsam geht es morgens mit dem Bus nach Warthausen, von wo aus wir mit der bekannten Öchslebahn nach Ochsenhausen fahren. Nähere Informationen zu unserem Familientag mit Fahrt auf der Öchslebahn erhalten Sie auf unserer Homepage unter www.voba-weingarten.de oder in einer unserer Geschäftsstellen. Weitere Veranstaltungen und Highlights des Jahres werden jeweils rechtzeitig auf unserer Homepage angekündigt. Seien Sie gespannt und lassen Sie sich überraschen! Aber auch hilfsbedürftige Menschen und soziale Projekte sollen im Jubiläumsjahr der Volksbank Weingarten besonders unterstützt werden. Passend zum 150-jährigen Jubiläum gibt es eine Jubiläumsspende in Höhe von 150 000 Euro. Hierüber hat auch der Südfinder ja bereits berichtet.

Gibt es eine Marketingmaßnahme, auf die Sie besonders stolz sind?
Hierzu gehört sicherlich unser kürzlich fertiggestellte Imagefilm, der sich unter anderem auf unserer Homepage befindet. Um hier nichts vorweg zu nehmen - schauen Sie ihn sich einfach an! Wobei auch unsere Chronik ist toll geworden und bietet spannende Einblicke in die 150-jährige Geschichte unserer Genossenschaftsbank eingebettet in die regionalen Ereignisse während dieser Zeit

Wo positionieren Sie die Volksbank Weingarten im Wettbewerb mit anderen, regionalen Banken?
Vorne! Aber die Frage müsste ich eigentlich Ihnen stellen, Herr Halle - wo sehen Sie die Volksbank Weingarten?

Die Volksbank steht in meinen Augen für Seriosität, Kompetenz und Verlässlichkeit. Können Sie die Wirkung Ihrer Marketingmaßnahmen eigentlich messen?
Der Erfolg von unseren Marketingmaßnahmen spiegelt sich zum Beispiel in Kundenzufriedenheit, Image und Bekanntheit, Marktanteil oder Responserquote wieder. Die direkten und zusammenhängenden Effekte auf Umsatz oder Gewinn lassen sich dagegen meist eher schwierig messen.

Gibt es eine Bankwerbung im TV, die Ihnen besonders zusagt?
Natürlich die der Volks- und Raiffeisenbanken.

Sie sind als Marketingleiterin auch Geheimnisträgerin. Das heißt: Sie wissen bei Pressekonferenzen mehr, als Sie sagen . Wie fühlt sich das an?
Manche Dinge sind einfach noch nicht spruchreif und werden gegebenenfalls, wenn die Zeit reif ist, veröffentlicht. Diese Loyalität gehört mit dazu.

Würden Sie den Beruf nochmal wählen - oder können Sie sich eine andere Tätigkeit bei der Volksbank Weingarten vorstellen?
Im Marketing bin ich genau richtig! Marketing ist eine unternehmerische Denkweise. Marketing macht Spaß, birgt Herausforderungen und ist abwechslungsreich.

 

Südfinder: 06.07.2016

Robin Halle

150 Jahre Kundennähe

150 Jahre Kundennähe

Volksbank Weingarten eG, Weingarten

Die Hauptstelle der Volksbank Weingarten in der Kirchstraße.

„Was einer alleine nicht schafft, das vermögen viele!“ – aus dieser Motivation heraus gründeten elf Bürger Weingartens am 24. März 1866 die Gewerbebank Weingarten. Damitist die Volksbank Weingarten eine der ältesten selbstständigen Kreditgenossenschaften im Mittleren Schussental.

1981 fusionierte die Baindter Bank mit der Volksbank Weingarten, 1993 folgte die einstige Raiffeisenbank Grünkraut, und seit 1996 gehört die Baienfurter Bank dazu. „Aus bescheidenen Anfängen wurde etwas Großes, und noch immer steht der Mensch im Mittelpunkt“, so Volksbank-Vorstand Wilfried Deyle. „Denn die Bank gehört den Mitgliedern – und das war schon immer so. Waren es bei der Gründung nur ein paar wenige, so wird die Volksbank Weingarten heute von über 10.000 Mitgliedern getragen.“

„Die Gedanken der Gründer und die genossenschaftlichen Werte Verlässlichkeit, Solidarität, Fairness, Partnerschaftlichkeit, Verantwortung und Nähe sind moderner denn je“, ergänzt Vorstandskollege Michael Buck. „Die Volksbank Weingarten bietet mehr als nur das Bankgeschäft. Sie ist Arbeitgeber, Partner der lokalen Wirtschaft sowie Steuerzahler und dadurch in der Region verwurzelt.“

Als Universalbank ist die Volksbank Weingarten in allen Sparten des Privat- und Firmenkundengeschäftes vertreten. Mit Partnern aus der genossenschaftlichen Finanzgruppe können alle Kundenbedürfnisse abgedeckt werden. Das Leistungsspektrum beginnt mit der Gewährleistung des nationalen und internationalen Zahlungsverkehrs und endet beim Private Banking oder im Finanzierungsgeschäft für Firmenkunden. „Eine sinkende Zinsspanne und erhöhte Kosten durch vermehrte Regulatorik führen verstärkt zu Herausforderungen, da diese Kosten nicht auf Produkte und Dienstleistungen umgelegt werden können“, erläutert Wilfried Deyle. „Die Bauträgertätigkeit der Genossenschaftsbank gewinnt daher an Bedeutung, um ein Äquivalent zur Verfügung zu haben, das diese Entwicklungen zumindest teilweise kompensieren kann.“ Ein weiteres Ziel sei die genossenschaftliche Beratung in sehr guter Qualität, so Michael Buck. Der Schlüssel zum Erfolg der Volksbank Weingarten sei dabei motiviertes und sehr gut ausgebildetes Personal.

Ihr Jubiläum feiert die Volksbank Weingarten mit verschiedenen über das Jahr verteilten Veranstaltungen. So findet z. B. am 5. August ein Familientag mit Fahrt auf der Öchsle-Museumsbahn statt.

 

IHK Magazin - Die Wirtschaft zwischen Alb und Bodensee: Juli/August 2016

Volksbank Weingarten

Wie erkenne ich Falschgeld?

Wie erkenne ich Falschgeld?

Tipps von Volksbank-Expertin Böttcher

Was können Sie tun, um Falschgeld zu erkennen? Kundenberaterin Laura-Sophie Böttcher von der Volksbank Weingarten eG gibt Tipps, wie Sie die Blüten erkennen können.

WEINGARTEN - Grundsätzlich gilt: Euroscheine sind schwer zu fälschen. Bereits die 5, 10 und 20-Euro-Scheine wurden verbesserten Sicherheitsmerkmalen von der EZB (Europäische Zentralbank) ausgestattet und sind schon heute im Umlauf. Nichts desto trotz kann man den Blüten kaum entkommen. Die häufigsten Scheine, die als Falschgeld gedruckt werden sind die 50 und 20-Euroscheine.
Wenn Sie an der Echtheit des Scheins zweifeln, fahren Sie mit dem Zeigefinger als erstes über die Abkürzungen für die EZB: "BCE ECB EZB EKT EKP". Diese befinden sich oben auf der Vorderseite des alten Scheins oder links an der Außenkante des neuen Scheins. Diese wurden von hinten in das Papier gestanzt und heben sich vom Schein ab. Fühlt sich der Schein an dieser Stelle glatt an ist das ein Indiz, dass es Falschgeld sein könnte. Weitere fühlbare Elemente sind die Abbildungen von den Gebäuden auf den Scheinen oder die Rillen, an den Außenkanten der Scheine. Auch die Papierqualität ist anders. Ein Zeichen für Falschgeld ist zu dünnes oder nicht so festes Papier. Die Scheine der EZB bestehen aus Baumwolle, was sie griffig macht.
Sie können die Sicherheitsmerkmale nicht nur fühlen, sondern auch sehen. Der Sicherheitsfaden befindet sich im Inneren in der Mitte des Scheins heben Sie den Schein ins Licht, ist er erkennbar. Auf dem Sicherheitsfaden befindet sich die Wertzahl und das Eurozeichen. Das ist besonders gut zu sehen, wenn der Schein vor eine Lampe gehalten wird. Des Weiteren ist die Wertzahl wie auch ein Architekturmotiv als Wasserzeichen im "leeren" Bereich des Scheins zu sehen.
Der silberne Streifen bzw. das Hologramm rechts am Schein muss seine Farbverläufe beim Kippen des Scheins ändern. Je nach Betrachungswinkel ist hier außerdem das Architekturmotiv oder die Wertzahl zusehen. Wird nun tatsächlich Falschgeld vermutet, ist umgehend die Polizei zu informieren.
Im Allgemeinen ist es immer eine gute Idee, die Scheine oder auch Münzen, die für Falschgeld gehalten werden mit anderen Scheinen oder Münzen zu vergleichen. Untersuchen Sie nicht nur ein Sicherheitsmerkmal, sondern mehrere.

 

Südfinder: 29.06.2016

Laura-Sophie Böttcher

150-jähriges Jubiläum mit großem Festakt

150-jähriges Jubiläum mit großem Festakt

Die Volksbank Weingarten begeht dieses Jahr 150-jähriges Jubiläum. Dieses besondere Ereignis feierte die Genossenschaftsbank mit rund 400 Gästen mit großem Festakt im Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben.

SWR-Moderator Stefan Reusch moderierte durch den Abend. Aufsichtsratsvorsitzender Hans Schnetz, BVRVorstandsmitglied Dr. Andreas Martin, IHK Präsident Prof. Dr. Peter Jany und Oberbürgermeister Markus Ewald gratulierten mit einem Grußwort. Daraufhin folgte eine interessante Podiumsdiskussion mit den prominenten Experten Ex- Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring, DZ Bank Vorstand Stefan Zeidler, Dr. Andreas Martin und den beiden Vorständen der Volksbank Weingarten Wilfried Deyle und Michael Buck. Anschließend gab der Historiker Jürgen Hohl amüsante Einblicke in die Geschichte der Volksbank Weingarten aus seiner Sicht als Zeitzeuge. Für eine musikalische Einlage sorgte die Gruppe „Voice Net“. Highlight des Abends aber war die Jubiläumsspende in Höhe von 150.000 Euro. Spendenempfänger wurden bekannt gegeben und bekamen Spendenschecks überreicht. Dabei gingen die drei größten Spenden an den Kinderhospizdienst AMALIE mit 20.000 Euro, das DRK Baienfurt- Baindt mit 15.000 Euro und an die Stiftung KBZO mit 10.000 Euro.

Weingarten im Blick: 03.06.2016

Text und Bilder: Jutta Schirmer

400 Gäste feiern mit der Volksbank Weingarten

400 Gäste feiern mit der Volksbank Weingarten

Gala zum 150-jährigen Geburtstag - 150 000 Euro Spenden

Vorstand Wilfried Deyle rief - und mehr als 400 Gäste kamen zur großen Geburtstagsgala der Volksbank Weingarten ins Kultur- und Kongresszentrum nach Weingarten. Zu den prominentesten Gratulanten gehörten Ex-Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring, Weingartens OB Markus Ewald, IHK-Geschäftsführer Prof. Dr. Peter Jany und Dr. Andreas Martin, Vorstand vom Dachverband BVR.

VON ROBIN HALLE

WEINGARTEN - Bevor die Gäste zum gemütlichen Teil übergehen, standen Grußworte auf dem Programm. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Schnez erklärte, dass die Volksbank Weingarten als "modernes Bankhaus" eine Bilanzsumme von 380 Mio. Euro ausweist und 17 000 Kunden betreut. BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin sagte: "Wir haben noch nie Staatshilfe in Anspruch genommen."
IHK-Geschäftsführer Prof. Dr. Jany erinnerte daran, dass die Volksbank Weingarten vor 150 Jahren als Gewerbebank gegründet wurden. "Die Volksbank hat kleine und mittelständische Unternehmen mit Liquidität versorgt", so Jany.
Weingartens Oberbürgermeister Markus Ewald ergänzte, dass die Volksbank zahlreichen Betrieben zu Wachstum verholfen har. "Sie tragen dazu bei, dass unsere Stadt lebenswert ist und bleibt.", so Ewald. Historiker Jürgen Hohl sorgte für Lacher, als er erklärte, dass er "ein Volksbankvertriebener" sei. Hohl musste aufgrund des Umzugs der Volksbank sein Geburtshaus verlassen. Ex-Wirtschaftsminister Döring bemerkte, dass die Volksbank Weingarten mit 150 Jahren älter sei, als das Deutsche Reich.
Nach dem Reden stellten sich die Gratulanten einer Podiumsdiskussion mit Moderator Stefan Reusch. Vorstand Deyle scherzte: "Wir haben hier eine Feierlichkeit - und Sie kommen mit Beerdigungsthemen wie der Zinspolitik von Herrn Draghi um die Ecke." Dann wurden 150 000 Euro überreicht. Mehr Infos dazu in der kommenden Woche.

 

Südfinder: 18.05.2016

Robin Halle

Volksbank Weingarten wächst in schwierigen Zeiten

Volksbank Weingarten wächst in schwierigen Zeiten

Gute Nachrichten im Jubiläumsjahr – Einlagen steigen trotz niedriger Zinsen

Weingarten sz Trotz schwieriger finanzpolitischer Rahmenbedingungen hat die Volksbank Weingarten im vergangenen Jahr ihre Bilanzsumme um rund 3,1 Prozent auf 381 Millionen Euro gesteigert. In seinem Rechenschaftsbericht bei der Vertreterversammlung nannte Vorstand Wilfried Deyle als Hauptgrund dafür die Steigerung der Kundeneinlagen um 2,9 Prozent auf 305,3 Millionen Euro.

Aus dem Jahresüberschuss von 533000 Euro schüttet die Bank im 150. Jahr ihres Bestehens an ihre Mitglieder eine Dividende von fünf Prozent auf die Geschäftseinlagen aus. Das Kundenkreditgeschäft ist um 1,6 Prozent auf 225 Millionen Euro gesteigert worden. Rechnet man die außerhalb der Bilanz geführten Kredite hinzu, die über die genossenschaftlichen Verbundpartner vermittelt wurden, dann betreut die Volksbank Weingarten ein Kreditvolumen von 266 Millionen Euro.

Innerhalb der Bilanz verteilt sich das Kreditgeschäft zu 59 Prozent auf gewerbliche und 41 Prozent auf private Kunden. „Nach Höhe und nach Branchen ist das Volumen nach wie vor sehr breit gestreut“, betonte Deyle.

Es bestünden weder hohe Risiken bei einzelnen Kunden noch ein großer Finanzierungsanteil an Kreditnehmer außerhalb der Region. Durch die eigene Bauträgertätigkeit in Weingarten und Bad Waldsee habe die Bank vielen Kunden und Mitgliedern zu Wohneigentum verholfen.

Auch im Einlagengeschäft hat die Volksbank viele Kunden an den genossenschaftlichen Finanzverbund vermittelt (Bausparkasse Schwäbisch Hall, R+V Versicherung und Anlagen in den Wertpapiermärkten, in Aktien und festverbindlichen Wertpapieren). Das habe wesentlich dazu beigetragen, dass das gesamte Einlagevolumen um 14,5 auf rund 441,3 Millionen Euro angewachsen ist. Ihr Eigenkapital hat die Volksbank, so Deyle weiter, um 11,4 Prozent auf 45,4 Prozent erhöht.

Der Prüfbericht des Genossenschaftsverband, den Aufsichtsratsvorsitzender Hans Schnetz zusammenfassend vorstellte, bescheinigt der Bank eine solide Eigenkapitalausstattung.

Allerdings verweisen die Prüfer auf ein Risiko im Kreditgeschäft, das vor allem durch die Niedrigzinpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begründet ist. Die Bank beschränkt zwar die Laufzeit längerfristiger Kredite auf maximal zehn Jahre, könnte aber bei einem wieder steigenden Leitzins Verluste erleiden. Die Prüfer sehen die Bank aber dafür ausreichend gewappnet. Auch der Vorstand sprach von einem „ausreichenden und auch erforderlichen Spielraum zur Finanzierung aller darstellbaren Investitionsvorhaben unserer Kunden“.

Gestiegene Personalkosten

Wegen des Rekordergebnisses aus der Bauträgertätigkeit im Vorjahr konnte die Volksbank Weingarten 2015 ihr Ergebnis aus der normalen Geschäftstätigkeit nicht mehr erreichen. Es lag bei rund 3,3 Millionen Euro. Verbessert haben sich aber der Zinsüberschuss und der Provisionsüberschuss. Vorgezogene Investitionen über rund 300000 Euro und bereits 2015 angefallene Kosten für das 150-jährige Jubiläum in diesem Jahr haben dazu geführt, dass der Verwaltungsaufwand um 13,5 Prozent gestiegen ist. Einmalige Sonderfaktoren nannte Deyle als Grund für eine Steigerung der Personalkosten um 139000 Euro.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen zum Aufsichtsrat sind dessen Vorsitzender Hans Schnetz und Rudolf Baumgärtner einstimmig wiedergewählt worden. Nachfolgerin von Stefan Bernhardt, der auf eigenen Wunsch aus dem Gremium ausgeschieden ist, wurde die Rechtsanwältin Katrin Dieterich-Schuhmacher. Auch ihre Wahl erfolgte einstimmig.

Die Volksbank Weingarten feiert im Jahr 2016 ihr 150-jähriges Bestehen. Unter anderem spendet die Bank aus diesem Anlass 150000 Euro für soziale Zwecke.

Schwäbische Zeitung: 26.04.2016

Anton Wassermann

Bilanzsumme soll 2015 bis zu 2,5 Prozent wachsen

Bilanzsumme soll 2015 bis zu 2,5 Prozent wachsen

Volksbank Weingarten zieht Bilanz – Im Jubiläumsjahr 2016 greift die Bank Weingarten tief in die Spendenkasse

Weingarten sz Trotz schwieriger Marktbedingungen erwartet die Weingartener Volksbank zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2015 einen Bilanzsummenzuwachs von zwei bis 2,5 Prozent. Dies gab der am 1. April neu in den Vorstand der Bank eingetretene Michael Buck auf der Kunden- und Mitgliederversammlung des Geldinstituts am Montag im vollbesetzten Kultur-und Kongresszentrum bekannt.

Der 50-jährige, aus dem Remstal bei Stuttgart stammende, im Vorstand für die Bereiche Produkt und Steuerung zuständige, Buck fügte jedoch hinzu, dass dieser Erwartungswert durch die hohe Volatilität der Märkte noch beeinflusst werden könnte. Wie immer weist der Bankvorstand auf der Kunden- und Mitgliederversammlung im Spätherbst lediglich auf Tendenzen der Entwicklung des Bankgeschäft hin, mit exakten Zahlen – Dividenden in begriffen - wird dann im Frühjahr aufgewartet.

Weiteres Kreditwachstum erwartet

Michael Buck nutzte auf der Mitgliederversammlung die Gelegenheit, einige, die aktuelle Konjunkturlage in Europa wesentlich beeinflussende Sachverhalte aufzulisten: unter anderem die expansive Geld- und Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), geringes Wirtschaftswachstums, die geringe Inflationsrate nahe der Nullgrenze mit der Gefahr einer Deflation und sinkende Rohstoffpreise.

Der Vorstand wies nicht zuletzt auf den hohen Wettbewerbsdruck hin, der unter anderem durch die „zunehmende und unseres Erachtens unangemessene Regulatorik der europäischen Bankenaufsicht“ entstanden sei. Buck sprach von einer „erfreulichen“ Steigerung des bilanzwirksamen als auch des außerbilanziellen Kreditvolumens bis Ende September um 2,6 Prozent und bezifferte das aktuelle Gesamt-Kundenkreditvolumen der Volksbank mit 269,3 Millionen Euro; hinzu kommen rund acht Millionen Euro, die demnächst abberufen werden.

Ferner stehe man derzeit in intensiven Finanzierungsgesprächen, „die ein weiteres solides Kreditwachstum erwarten lassen“. Bilanzielles und außerbilanzielles Volumen zusammen betragen zum 30. September 428,5 Millionen Euro.

Die Ertragslage im Jahr 2015 ist den Worten Bucks zufolge durch einen leicht rückläufigen Zinsüberschuss gekennzeichnet, der auf die Niedrigszinsphase und das sukzessive Auslaufen noch höher verzinster Kundenforderungen und Eigenanlagen zurückzuführen sei. Gleichwohl geht der Vorstand davon aus, am Jahresende 1,5 bis zwei Millionen Euro den Rücklagen zugeführt und die Eigenmittel der Bank gestärkt werden können.

10210 Mitglieder hat die Volksbank derzeit, 52 weniger als im Vorjahr. Zahlreiche Mitglieder haben in diesem Jahr Jubiläen vorzuweisen, zwei davon sind seit 60 Jahren mit von der Partie: Heinrich Schmid aus Baindt und Theofried Kehle aus Grünkraut.

Wie gewohnt, hat die Volksbank auch in diesem Jahr die Spendierhosen an: 21 000 Euro werden an Vereine, Schulen und andere Organisationen übergeben, 11 750 Euro davon entfallen auf Weingarten, der Rest geht nach Baindt, Baienfurt und Grünkraut. Im kommenden Jahr wird die Volksbank besonders tief in die Taschen greifen, wenn das Jubiläum zum 150jährigen Bestehen des Hauses ansteht: 150 000 Euro werden dann zur Verfügung stehen, über deren Verteilung ein Spendenausschuss entschiedet, in dem jeweils ein Mitglied aus Weingarten, Baienfurt, Grünkraut und Baindt, zwei Mitarbeiter der Bank und zwei Vorstände sitzen.

Schwäbische Zeitung: 18.11.2015

Peter Engelhardt