Pressemitteilungen

Neues von Ihrer Bank

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. Über die Reiter gelangen Sie zur Vollversion der jeweiligen Pressemitteilung.

Dr. Rülke zu Gast bei Volksbank Weingarten

Dr. Rülke zu Gast bei Volksbank Weingarten

Dr. Hans-Ulrich Rülke, Landtagsabgeordneter in der FDP/DVP-Fraktion, besuchte am 19. Januar die Volksbank Weingarten.

Volksbank Vorstand Wilfried Deyle, der prominente Gast, Vertreter des regionalen Mittelstands und auch der Kreisvorsitzender der FDP Benjamin Strasser diskutierten über die aktuelle Wirtschaftslage sowie die geldpolitischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Bankenbranche. Dabei stellte sich insbesondere die Regionalität verbunden mit der Nähe zum Kunden als klarer Vorteil des Genossenschaftsinstituts heraus. „Die Volksbank Weingarten steht für den Mittelstand“, meint Vorstand Wilfried Deyle. So wurde die Volksbank Weingarten schon im Jahre 1866 als Gewerbebank Weingarten gegründet. Im Jahr 2016 feierte die Genossenschaftsbank 150-jähriges Jubiläum und zählt damit zu den ältesten selbstständigen Kreditgenossenschaften im „Mittleren Schussental“. Nähere Informationen finden Sie unter: www.voba-weingarten.de

 

Jutta Schirmer

Weingarten im Blick: 27.01.2017

Von links nach rechts: Volksbank Vorstand Wilfried Deyle, Landtagsabgeordneter Dr. Hans-Ulrich Rülke, Kreisvorsitzender Benjamin Strasser
"Die Alternative sind Aktien"

"Die Alternative sind Aktien"

Experte Bischoff von der Volksbank Weingarten spricht über Geldanlagen

Geldexperte Philipp Bischoff ist von der Südwestbank zur Volksbank Weingarten gewechselt. / Foto: oh

Geldexperte Philipp Bischoff verantwortet seit einigen Wochen das Firmenkundengeschäft bei der Volksbank Weingarten. Bischoff rechnet mit „moderat steigenden Zinsen“. Er rät, Geld in „breit gestreute Aktienfonds anzulegen.“*

VON ROBIN HALLE

Herr Bischoff, Sie sind als Filialleiter der Südwestbank Biberach zur Genossenschaftsbank Volksbank Weingarten gewechselt. Warum?

Oh, da gibt es viele Gründe, unter anderem die hohe Flexibilität durch die Kundennähe der Vorstände. Die neue Aufgabenstellung, ausschließlich Firmenkunden zu betreuen, macht dadurch viel mehr Spaß, ich kann deutlich mehr bewegen und damit unseren Kunden und der Region gezielter helfen. Die kurzen Wege der Entscheidungen sind im Tagesgeschäft elementar, schaffen Vertrauen und Verbindlichkeit. Damit unterscheiden wir uns sehr deutlich von unseren Mitanbietern.

 

Als Leiter des Firmenkundengeschäfts kennen Sie sich mit Zinsen aus. Wie werden sich die Zinsen – Ihrer Meinung nach – im Jahr 2017 entwickeln?

Eines scheint auf jeden Fall vorbei zu sein, die Phase fallender Zinsen. Durch den Politikwechsel in den USA und eine wieder aufkommende Inflation sind wir vom Zinstief schon relativ weit entfernt. Vieles spricht für moderat steigende Zinsen, sowohl im kurz- als auch langfristigen Bereich.

 

Was bedeutet das für die Volksbank Weingarten?

Die Vergabe von Krediten im Firmenkundenbereich ist normal nur im kurzfristigen Bereich üblich. Daher gehe ich auch hier von tendenziell anziehenden Zinssätzen aus, starke Sprünge sind aber nicht zu erwarten. Wir bleiben weiterhin in einem attraktiven Finanzierungsumfeld, gerade wenn dingliche Besicherung vorliegt. Nur die 0 oder 1 vor dem Komma, das macht auch betriebswirtschaftlich für ein Kreditinstitut keinen echten Sinn, ist nicht kostendeckend. Wer noch keine Zinssicherung für später auslaufende Darlehen hat, darüber sollte er nachdenken.

 

Gibt es noch private Geldanlagen, die sich in diesen Zeiten einigermaßen rentieren?

Die Alternativen gibt und gab es schon immer. Wichtiger ist die Frage, wo gehe ich als Anleger bewusst ein für mich vertretbares Risiko ein? Kann ich mit festverzinslichen Wertpapieren, wie in den letzten Jahren mit fallenden Zinsen, noch Rendite machen? Die Antwort ist klar, Nein. Eher das Gegenteil. Die Alternative sind Aktien, am besten in breit gestreuten Fonds. Das Risiko dabei ist langfristig deutlich kleiner und durch die begonnene Zinswende noch wahrscheinlicher. Gute Berater haben da einen Blumenstrauß an Lösungen, abgestimmt auf die jeweilige Kundensituation.

 

Bleiben die Kosten für ein Girokonto in diesem Jahr noch konstant?

Nach allem was ich aktuell weiß und höre, Ja. Banken sind aufgefordert, weiterhin neue Techniken rund ums bezahlen anzubieten und für ihre Kunden in der Summe das Konto vor Ort attraktiver zu machen. Der Kostendruck geht auch an den Kreditinstituten nicht vorbei, Technik ersetzt Menschen, das Filialnetz der Banken wird weiter dünner werden. Gerade um Kostenschübe für das Girokonto zu ersparen.

 

Zum Abschluss die Frage: Welche Neuerungen sind 2017 geplant?

Der Schwerpunkt bei der Volksbank Weingarten liegt natürlich in der guten Dienstleistung am und für den Kunden. Jetzt sagen Sie, was ist da neu dran? Unser Alleinstellungsmerkmal, die Genossenschaftliche Beratung, wird 2017 und die kommenden Jahre sehr entscheidend dazu beitragen, das wir im Dienst für unsere Kunden ganzheitliche und umfassende Beratungsleistungen leben. Davon reden zwar alle Banken, wir sind als genossenschaftliche Bank auch in der Lage es zu tun. Zum Nutzen unserer Kunden und Mitglieder, unseres Hauses und zum Nutzen unserer schönen Region.

 

* Diese Kundeninformation stellt keine Anlageberatung dar, sie ist nicht an die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse von Anlegern angepasst. Die Kundeninformation ersetzt keine individuelle Beratung.

 

Südfinder: 18.01.2017

Robin Halle

Die Volksbank sagt Danke
Das erste Domizil: In diesem Geschäft war die Genossenschaftsbank bis 1922 untergebracht.
Podiumsdiskussion mit den prominenten Gästen beim Festakt: Mit dabei sind die Volksbank-Vostände Wilfried Deyle (l.) und Michael Buck (2.v.l.) Fotos: Lisa Berger/oh
Heute befindet sich die Hauptstelle der Volksbank Weingarten in der Kirchstraße 6.

Die Volksbank sagt Danke

Viele Aktionen zum 150-jährigen Jubiläum in Weingarten

Die Volksbank Weingarten blickt auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr zurück.

VON JUTTA SCHIRMER

WEINGARTEN - „Was einer alleine nicht schafft, das vermögen viele!“ – aus dieser Motivation gründeten 11 Bürger Weingartens am 24. März 1866 die Gewerbebank Weingarten. Das 150-jährige Bestehen feierte die Volksbank Weingarten mit exklusiven Veranstaltungen.

Los ging’s mit einem Auftaktevent im Februar, bei dem Punsch ausgeschenkt wurde. Darauf folgte im März ein Tag der offenen Tür. Im Mai feierte die Genossenschaftsbank das Jubiläum mit geladenen Gästen im Rahmen eines großen Festakts im Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben. Neben der Podiumsdiskussion mit den Experten DZ Bank Vorstand Stefan Zeidler, BVR Vorstand Dr. Andreas Martin, Ex-Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring und den beiden Vorständen der Volksbank Weingarten führte der Moderator Stefan Reusch durch den Abend. Highlight dabei war die Verkündung der Spendenempfänger der Jubiläumsspende in Höhe von 150 000 Euro, die an hilfsbedürftige Menschen und soziale Projekte ging.

Im Juni bot die Volksbank Weingarten für junge Kunden und Mitglieder ein EM-Spiel Public Viewing mit BBQ-Buffet und Tombola. Für Mitarbeiter ging es im Jubiläumsjahr zum Betriebsausflug nach Tübingen. Darauf folgte im August für alle Kunden und Mitglieder der Familientag mit Fahrt auf der Öchslebahn von Warthausen nach Ochsenhausen. „Best Ager“ lud die Volksbank im September in das Kulturzentrum Linse zu einem Kinonachmittag ein. Einen Blick in die Vergangenheit werfen, konnten alle Interessierten im Herbst bei der

Ausstellung Notgeld. Bei einem exklusiven Firmenkundenevent erklärte Hirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer die Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Bei den diesjährigen Kunden- und Mitgliederveranstaltungen sorgte Comedian Andreas Müller für beste Unterhaltung.

Bis zum 13. Januar 2017 läuft noch die Ausstellung „Rückblick auf das 150. Jubiläumsjahr“ in der Hauptstelle, Kirchstraße 6 in Weingarten. Mehr Infos:

www.voba-weingarten.de

 

Südfinder: 21.12.2016

Jutta Schirmer

Vorstand Deyle spricht beim Tag der offenen Tür.
Im August konnten die Volksbank-Kunden mit der Öchslebahn von Warthausen nach Ochsenhausen fahren.
Die Volksbank lädt Senioren zum Kinonachmittag ein.
Mitarbeiter der Volksbank bilden die Zahl 150.
Junge Volksbank-Kunden verfolgen ein EM-Spiel beim Public Viewing.
Prof. Dr. Dr. Spitzer referiert bei einem Kundenevent.
Unsere jüngsten "ehrenamtlichen Mitarbeiter" auf Zeit

Unsere jüngsten "ehrenamtlichen Mitarbeiter" auf Zeit

Die Azubis der Volksbank Weingarten hatten eine selbstlose Idee: Wenn wir schon jedes Jahr einen Stand beim Nikolausmarkt in der „Unteren Breite“ beschicken, wollen wir den Reinerlös dem Haus am Mühlbach zukommen lassen.

Im Beisein des Nikolauses überreicht die Volksbank dem Haus am Mühlbach einen Scheck.

Gesagt – getan: Die beiden obersten Chefs erteilten die Erlaubnis und Herr Kopka, der Marketingleiter der Bank, unterstützte die Jungbänker mit den notwendigen Gerätschaften zum Backen der leckeren Waffeln und zum Warmhalten von Glühwein und Kinderpunsch.

Der Vorsitzende Dieter Pfleghar überzeugte sich selbst von der Qualität der Produkte und lud die Delegation der Jungbänker zur Nikolausfeier ins Haus am Mühlbach ein. Und sie kamen, sahen und siegten. Herr Kopka überreichte den Scheck und der Nikolaus war voll des Lobes. Der Ruprecht hielt sich mit der Rute zurück und belohnte diese jungen, künftigen Führungskräfte der Finanzen mit einer kleinen Gabe. Sankt Nikolaus belehrte mit einem betriebswirtschaftlichen Hinweis: “Heddeter der Preis me hochgesetzt, heddeter me spende könne“.

Herr Pfleghar wurde mit dem Hinweis auf sein Amt im Haus am Mühlbach dahingehend aufgeklärt: Er müsse immer den Verwendungszweck einer Spende erklären. Somit wird das Geld zur Verbesserung im energetischen Bereich verwendet.

 

Weingarten im Blick: 16.12.2016

Text: Dieter Pfleghar

Bild: Christa Lüdert

Azubis der Volksbank Weingarten spenden für "Haus am Mühlbach"

Azubis der Volksbank Weingarten spenden für "Haus am Mühlbach"

Einmal mehr zeigten die Auszubildenden der Volksbank Weingarten ihr soziales Engagement beim Adventsmarkt in der "Unteren Breite". Mit dem Verkauf von Waffeln, Glühwein und Punsch konnten sie 150 Euro an das "Haus am Mühlbach" in Weingarten spenden.

WEINGARTEN - Schnell waren sich die Nachwuchsbanker der Volksbank einig, dass die Einnahmen beim Adventsmarkt „Untere Breite“ an das „Haus am Mühlbach“ gehen sollen. Eine Einrichtung, die in Weingarten - vor allem bei den älteren Bürgern - nicht besonders vorgestellt werden muss. Die Bankvorstände Wilfried Deyle und Michael Buck zeigten sich vom Engagement ihrer Auszubildenden begeistert.

So war ihre Zusage, dass die Bank für die Unkosten aufkommt und somit jeder Cent aus dem Verkauf in den Spendentopf fließen konnte, eigentlich nur noch „Formsache“. Am Ende wurde der Betrag dann noch ein wenig aufgestockt. Damit konnte ein Scheck über 150 Euro dem neuen Vorsitzenden des „Haus am Mühlbach“, Dieter Pfleghar, überreicht werden. Herzlichen Dank an dieser Stelle sei vor allem den zahlreichen Besuchern des Adventsmarktes gesagt, die durch ihren Besuch am Standm der Volksbank erst den Erfolg des ganzen Projektes ermöglichten.

Zeitweise war die Nachfrage so groß, dass es kleine Wartezeiten gab, die jedoch gerne in Kauf genommen wurden. Die Waffeln, so die Aussage vieler echter Kenner, waren einfach exzellent.

Gut gebraucht werden kann das Geld im „Haus am Mühlbach“, wie Dieter Pfleghar bei der Scheckübergabe sagte. Es gibt im Haus immer Dinge, die nach Erneuerung rufen oder Wünsche, die man mit solch „nicht eingeplanten Geldern“ erfüllen kann. Sehr gut angelegtes Geld also!

 

Südfinder: 14.12.2016

Volksbank Weingarten feiert Kunden- und Mitgliederveranstaltungen mit Comedian Andreas Müller

Volksbank Weingarten feiert Kunden- und Mitgliederveranstaltungen mit Comedian Andreas Müller

Im 150. Jubiläumsjahr bot die Volksbank Weingarten für ihre Kunden und Mitglieder das ganze Jahr über besondere und unvergessliche Ereignisse. So auch bei den diesjährigen Kunden- und Mitgliederveranstaltungen in der Gemeindehalle Baienfurt und im Kultur- und Kongresszentrum Weingarten.

Ehrung der 50- und 60-jährigen Mitglieder der Volksbank Weingarten eG.

Seit diesem Jahr hat die Genossenschaftsbank die Kunden- und Mitgliederveranstaltungen in den Geschäftsbereichen Baienfurt und Baindt sowie Weingarten und Grünkraut zusammengefasst. So sollen Kunden und Mitglieder noch besser informiert und unterhalten werden. Bei den diesjährigen Veranstaltungen gab es ein exklusives Jubiläumshighlight: Nach einem Buffet zu Beginn der Veranstaltungen berichteten die Vorstände Wilfried Deyle und Michael Buck über die Entwicklung der Volksbank Weingarten eG und deren Geschäftsstellen. So rechnet die Volksbank zum Bilanzstichtag 31.12.2016 mit einem geplanten Bilanzsummenzuwachs von ca. zwei Prozent. Die Gesamtbetrachtung des bilanziellen und außerbilanziellen betreuten Kundenvolumens betrug per 30.09.2016 EUR 440,8 Mio. Wie in jedem Jahr wurden Mitglieder für jahrzehntelange Treue geehrt. Insgesamt konnten 19 Mitglieder zur 50-jährigen und einem sogar zur 60-jährigen Mitgliedschaft gratuliert werden. Ein weiterer Höhepunkt waren die Fachvorträge zweier Finanzexperten. Dr. Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe begeisterte in Baienfurt mit einem spannenden Kapitalmarkt-Ausblick. Und auch Michael Kopmann von der DZ-Bank zog
in Weingarten die gesamte Aufmerksamkeit mit seinem Vortrag „Schwaches Wachstum, niedrige Zinsen – und jetzt?“ auf sich.

Das absolute Highlight beider Abende war der Besuch des Comedians Andreas Müller! Er begeisterte das Publikum mit seinem Programm, in dem Bundestrainer Jogi Löw, Kanzlerin Merkel, Schwergewicht Rainer Calmund, Wladimir Putin und viele mehr eine Rolle spielten. Andreas Müller ist hier ein echtes Allroundtalent, er imitiert, parodiert und musiziert.

 

Weingarten im Blick: 02.12.2016

Jutta Schirmer

Volksbank Weingarten wächst stetig weiter

Volksbank Weingarten wächst stetig weiter

Bilanzsumme steigt 2016 voraussichtlich um 2 Prozent - Vorstand ist zum 150. Geburtstag optimistisch

Weingarten  / sz Verhalten optimistisch hat die Volksbank Weingarten bei der Mitglieder- und Kundenveranstaltung am Montagabend Bilanz aus ihrem Jubiläumsjahr gezogen. 150 Jahre wurde die Bank 2016 alt. Zum runden Geburtstagsjahr verzeichnet die Bank – Stichtag 31. Dezember – voraussichtlich einen Bilanzsummenzuwachs von rund 2 Prozent. Das gesamte Kreditvolumen stieg um 2,6 Prozent, es beträgt nun 278, 5 Millionen Euro, dazu kommen Darlehenszusagen in Höhe von 10,3 Millionen Euro.

Volksbank-Vorstand Michael Buck stellte die Zahlen vor und bemühte sich, Zuversicht auszustrahlen. „Wir sind davon überzeugt, dass die Volksbank Weingarten mit dem genossenschaftlichen Gedanken das richtige Rezept haben, um die Herausforderungen der Zukunft anzugehen“, sagte Buck. Denn dass die globalen Probleme auf dem Wirtschaftssektor auch vor der Volksbank Weingarten nicht Halt machen, wurde auch am Montag immer wieder deutlich: Michael Kopmann, Anlageexperte der Deutschen Zentral-Genossenschaftsbank (DZ) aus Frankfurt, wies in seinem Vortrag immer wieder darauf hin: Niedrigzinspolitik und politische Umwälzungen – etwa die Wahl von Donald Trump zum US-Präsident – machen es den Geldinstituten schwer, auch im ländlichen Raum. Als „Megatrends“ hat der Volksbank-Vorstand entsprechend auch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die europäische Bankenregulatorik sowie die zunehmende Digitalisierung und vielseitige Nutzung verschiedener Vertriebskanäle ausgemacht.

Vor allem die ersten beiden Punkte machen dem Bankenwesen zu schaffen. Trotzdem: Bilanzielles und außerbilanzielles Volumen betragen in Weingarten nun zusammen 440,8 Millionen Euro. Die Kundenbeilagen bleiben unverändert bei 300 Millionen Euro, das außerbilanziell betreute Kundenvolumen wuchs um 3,2 Prozent auf 140,6 Millionen Euro – und das obwohl die Volksbank im Jahr 2016 112 Mitglieder verloren hat und zum Stichtag 30. September bei 10148 Mitgliedern stand. „Wir sind optimistisch, dass wir das wieder aufholen können“, erklärte Michael Buck.

Bilanz kommt im Frühjahr

„Wir erwarten 2016 weiterhin eine befriedigende Gesamtentwicklung“, konstatierte Buck. Durch die nach wie vor gute Ausstattung mit eigenem Geld könne die Bank auch in den kommenden Jahren „qualitativ und quantitativ“ wachsen. Die Volksbank gibt bei der Mitglieder- und Kundenveranstaltung einen Überblick über die Tendenzen. Die Bilanz stellt das einzige Geldinstitut mit Sitz in Weingarten und Niederlassung in Grünkraut im Frühjahr bekannt. Der Montagabend dagegen endete weniger formell: SWR-Komiker Andreas Müller ließ die Volksbank-Mitarbeiter und ihre Kunden zum Abschluss die Probleme der Finanzwelt zumindest vorübergehend vergessen.

 

Schwäbische Zeitung: 24.11.2016

Die Vorstände der Volksbank Weingarten, Wilfried Deyle (ganz links) und Michael Buck (ganz rechts), ehrten bei der Mitglieder- und Kundenveranstaltung zahlreiche langjährige Mitglieder. (Foto: Volksbank Weingarten)
"Wir blicken optimistisch in die Zukunft"
Vorstand Wilfried Deyle spricht in seiner Rede über die guten Zukunftsaussichten der Volksbank Weingarten.
Rund 400 Volksbank-Kunden verfolgen die Reden bei der Mitgliederversammlung in Weingarten. Fotos: R. Halle

"Wir blicken optimistisch in die Zukunft"

Volksbank Weingarten meldet 2 % Wachstum

Die Vorstände der Volksbank Weingarten haben zum Ende des 150-jährigen Jubiläumsjahres positive Zahlen verkündet. Das betreute Kundenvolumen konnte um 3,2 Prozent auf 140,6 Millionen Euro gesteigert werden. Zum Bilanzstichtag am 31. Dezember 2016 wird ein Wachstum um 2 Prozent prognostiziert.

VON ROBIN HALLE

WEINGARTEN - Rund 400 Kunden waren bei der Mitgliederveranstaltung am Montagabend anwesend. Vorstand Wilfried Deyle hatte in seiner Rede zunächst auf die zahlreichen Aktivitäten im Jubiläumsjahr hingewiesen: Es gab einen Tag der offenen Tür, einen großen Festakt, Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft, einen Betriebsausflug nach Tübingen, einen Senioren-Kinonachmittag und ein Firmenkundenevent. "Hinter uns liegt ein facetten- und ereignisreiches Jahr", so Deyle, "diese Mitgliederversammlung stellt den Schlußpunkt hinter einem Veranstaltungsmarathon dar."
Danach trat Vorstand Michael Buck ans Mikro und verkündete die erfreulichen Zahlen. Bei der Vermögenslage sei das bilanzwirksame und außerbilanzielle Kreditvolumen um 2,6 Prozent gestiegen. Das Gesamt-Kundenkreditvolumen liege bei 278,5 Millionen Euro, die offenen Darlehenszusagen bei 10,3 Millionen Euro. "Das sind positive Nachrichten, wenn man die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB betrachtet", so Buck.
Ebenfalls positiv bei den Finanzeinlagen: Die Bilanzbetrachtung des bilanziellen und außerbilanziellen Volumens liege bei 440,8 Millionen Euro. Zum Bilanzstichtag am 31.12.2016 rechnet die Volksbank Weingarten mit einem Bilanzsummenwachstum von circa 2 Prozent. "Wir gehen fest davon aus, dass wir dieses Wachstum erreichen", sagte Buck. Und weiter: "Wir blicken optimistisch in die Zukunft."
Ein besonderer Dank der beiden Vorstände galt den Mitarbeitern. "Ohne sie wäre die Volksbank nur ein lebloses Gebäude aus Beton", so Buck.
Nach der Verkündung der Bilanzzahlen wurden die langjährigen Mitglieder geehrt. 13 halten der Volksbank seit 50 Jahren die Treue, Herbert Dietz sogar seit 60.
Als externen Experten hatten die Vorstände Michael Kopmann eingeladen. Er ist Leiter Privatkundenstrategie Aktien & strukturierte Produkte bei der DZ Bank AG. Seine Botschaft: Es ist wieder lukrativer, in Aktien und Aktienfonds zu investieren als beispielsweise in klassische Bundesanleihen, weil die Rendite bei einem Prozent liege.

 

Südfinder: 23.11.2016

Robin Halle

Die Vorstände Deyle (l.) und Buck (r.) ehren mehrere Kunden für ihre 50- bzw. 60-jährige Mitgliedschaft bei der Volksbank.
Volksbank Weingarten hilft

Volksbank Weingarten hilft

Neuer Spielplatz im Wohngebiet Baienfurter Ösch

Mit einer Feierstunde wurde der neue Spielplatz in Weingarten, an der Ecke Baienfurter/Mochenwanger Straße, am gestrigen Dienstag offiziell eröffnet.

WEINGARTEN (lan) - Die Freude war bei Kindern und Eltern groß, schließlich mussten sie einige Zeit auf den Spielplatz im Wohngebiet Baienfurter Ösch warten. Zur Sicherheit der Kinder ist der Spielplatz umzäunt.
Oberbürgermeister Markus Ewald erklärte in seinem Grußwort: „Der Spielplatz wird bereits gut angenommen. Am 5. Dezember lade ich Sie ein zur Diskussion zum Thema Verkehrsführung.
Als Vertreter der Volksbank Weingarten eG begrüßte Werner Staudacher, Bereichsleiter Immobilien, Kinder und Erwachsene. Er dankte allen Beteiligten für Planung, Gestaltung und Ausführung des gelungenen Spielplatzes. „Die Mühe hat sich gelohnt, das Piratenschiff, die Wasserrutsche, einfach alles kommt gut an.“
Die Volksbank Weingarten ist Bauherrin des Wohngebietes Ösch und hat den Spielplatz zu einhundert Prozent finanziert. „Im Frühjahr ist zudem ein zweiter Quartiersplatz ge- plant als Treffpunkt, auch für Straßenfeste, und mit Spielmöglichkeiten für ganz kleine Kinder“, gab Werner Staudacher einen erfreulichen Ausblick. „Wir wollen nicht nur Bauplätze verkaufen, sondern auch etwas für das Gemeinwohl tun.“

 

Südfinder: 26.10.2016

OB Markus Ewald (li.) und Werner Staudacher, Bereichsleiter Immobilien der Volksbank Weingarten eG, halten das Band. Durchschneiden dürfen es die Kinder. / Foto: Rosa Laner
Qualitativ hochwertig ausgestattet ist der Spielplatz. Zur Einweihung gab es tolle Vorführungen. Und von der Volksbank erhielten die Kinder obendrein Geschenke.
Kinder können jetzt den Spielplatz im Baienfurter Ösch stürmen

Kinder können jetzt den Spielplatz im Baienfurter Ösch stürmen

Weingarten/sz Leandra (links) und Valentina freut es: Ab sofort ist der Spielplatz an der Ecke Baienfurter/Mochenwanger Straße geöffnet. Lange haben die Kinder im und um das Wohngebiet Baienfurter Ösch auf ihren Spielplatz warten müssen. Die Abnahme zwischen Volksbank Weingarten als Bauherrin und Stadt hatte sich aufgrund von Nacharbeiten verzögert. Darüber hinaus mussten zwei nicht mehr standsichere Bäume gefällt werden. Schließlich äußerten die Eltern Bedenken, was die Absicherung des Platzes zu den stark befahrenden Straßen hin betrifft. Stadt und Volksbank handelten und veranlassten kurzfristig die komplette Umzäunung des Spielplatzes. Die Maßnahmen sind nun weitgehend abgeschlossen und der Spielplatz kann pünktlich zu den Herbstferien der Öffentlichkeit übergeben werden. Bis die Zugangstür an der Mochenwanger Straße eingebaut wird, ist der Zugang zunächst nur über das Wohngebiet Baienfurter Ösch möglich. Die offizielle Einweihung findet am 8. November statt. Foto: Nicolai Kapitz

 

Schwäbische Zeitung: 26.10.2016

Leandra und Valentina gehörten am Mittwoch zu den ersten Kindern, die den Spielplatz auskosten konnten. (Foto: Nicolai Kapitz)
Gehirnforscher Spitzer in Baienfurt

Gehirnforscher Spitzer in Baienfurt

„Google ist das ungeeignetste Medium für das Lernen“

Prof. Dr. Dr. Spitzer hält einen Vortrag im Autohaus Ebner in Baienfurt - auf Einladung der Volksbank Weingarten. Foto: V. Benz

Im Rahmen des 150-jährigen Bestehens der Volksbank Weingarten hat Vorstand Wilfried Deyle zu einem exklusiven Firmenevent ins Autohaus Ebner eingeladen. Dort gab Gehirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer Einblicke in sein Bestellerbuch „Digitale Demenz“ und erklärte die Herausforderungen des digitalen Zeitalters.

VON VIKTORIA BENZ

BAIENFURT - Prof. Dr. Dr. Spitzer spricht in einem einstündigen Vortrag über die Gefahren, die sich in digitalen Medien verbergen. Smartphones, Computer oder Navigationsgeräte unterstützen im heutigen digitalen Zeitalter die geistige Arbeit der Menschen.

„Es muss immer weniger Denkarbeit geleistet werden, die Folge davon: das Gedächtnis lässt nach, Nervenzellen sterben ab oder überleben nicht, weil sie nicht gebraucht werden. Denn nur solange Impulse über die Synapsen im Hirn verlaufen, wachsen sie. Ist dies nicht mehr der Fall werden sie schrumpfen“, erklärt Spitzer. Er will den Zuhörern nahe bringen, dass der Mensch niemals aufhören sollte zu lernen und dass er vor allem ein immenses Problem im Outsourcing sieht.

Zukünftig selbstfahrende Autos oder die Google-Suchmaschine, all die Funktionen, die derartige Medien bieten und der Unterstützung dienen sollen, schaden vielmehr, als dem Menschen bewusst ist.“ Gehirne machen nämlich keine Downloads. Man soll das Wissen auch nicht nur dann verfügen, wenn man es braucht.

„Es geht hier um einen längeren Prozess, es müssen Verknüpfungen hergestellt werden. Die können durch ein paar schnelle Klicks im Netz nicht entstehen. Google ist daher das ungeeignetste Medium für’s Lernen“, argumentiert Spitzer. Er stellt diverse auf Studien basierende Erkenntnisse vor, wie „Der Füllfederhalter ist mächtiger als die Tastatur“, „Je mehr man sein Smartphone benutzt, desto unaufmerksamer, ängstlicher und weniger lernfähiger wird man“, „Facebook führt zu Depressionen“.

Besonders besorgt ist er über den Empathieverlust. Immer wieder bringt er Beispiele, was Babys, Kinder und Jugendliche in ihrer effektivsten Lernphase benötigen: die Gelegenheit soziale Kontakte aufzubauen, Empathie zu entwickeln und den eigenen Willen auszubilden. Im heutigen digitalen Zeitalter wird dies immer schwerer, denn Facebook, Apple, Google und Co. übernehmen die Bildung.

Je mehr das Gehirn in der Vergangenheit speichern konnte, desto schneller und besser kann es später dazu lernen. „Es konnte sogar bewiesen werden, das man fünf Jahre später erst dement wird, wenn man zweisprachig aufgewachsen ist“, betont er.

Zum Abschluss sagt Spitzer: „Ich hoffe, dass die Wirtschaft aufwacht, denn die Politik wird nichts dagegen tun.“

Am selben Abend wurde Volksbank Vorstand Wilfried Deyle vom THW Ortsverband Weingarten „für wertvolle Unterstützung und gute Zusammenarbeit“ geehrt. Ihm wurde von THW-Geschäftsführerin Carmen Egle aus Biberbach sowohl eine Ehrenurkunde als auch eine Medaillie verliehen. Auch der Ortsbeauftragte aus Weingarten Alexander Möhrle überreichte ihm einen Helm, verbunden mit einer Ehrenmitgliedschaft des Fördervereins THW.

 

Südfinder: 26.10.2016

Viktoria Benz

Volksbank-Vorstand Deyle ist Wirtschaftssenator

Volksbank-Vorstand Deyle ist Wirtschaftssenator

„Ich kann meine Kenntnisse aus dem Bankwesen einbringen“

Vorstandsmitglied Dr. Brüssel (L) überreicht Volksbank-Chef Deyle die Ernennungsurkunde zum Wirtschaftssenator. / Foto: oh

Wilfried Deyle, Vorstand der Volksbank Weingarten, wurde zum Senator des Senats der Wirtschaft berufen. Als Senator will sich Deyle vor allem für den Mittelstand einsetzen. Das Interview.

VON ROBIN HALLE

Herr Deyle, wie sind Sie zu dem Amt gekommen?
Der ehemalige Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring hatte mich beim Heinzl Unternehmerforum in Bad Waldsee gefragt, ob ich mir die Tätigkeit vorstellen kann. Parallel dazu hatte mich Wirtschaftssenator Christian Heinzl im Senat der Wirtschaft für das Amt empfohlen. Daraufhin haben die Gremien in Bonn positiv über meine Aufnahme entschieden.

Welche Aufgaben haben Sie als Wirtschaftssenator?
Ich kann meine Erfahrungen als Mittelständler in politischen Prozesse einbringen. Ich habe zum Beispiel kürzlich in Böblingen mit 15 Senatskollegen über die Null-Zins-Politik der EZB diskutiert. Die Ergebnisse dieser Diskussionen wollen wir an unsere hiesigen Landtags- bzw. Bundestagskandidaten adressieren.

Das heißt, Sie machen jetzt große Politik?
Nein, so groß ist mein Einfluss nicht. Ich bin weiterhin der bodenständige Mittelständler aus Oberschwaben. Aber ich kann meine Kenntnisse aus dem Bankwesen einbringen, um Politikern einige Vorschläge anzubieten, die sie in politische Prozesse einbringen. Der Mittelstand gehört zu den sichersten und innovativsten Arbeitgebern des Landes. Aber es gibt im Gegensatz zu anderen Branchen keine organisierte Lobbyarbeit. Deshalb machen wir es uns zur Aufgabe, die Interessen des Mittelstands stärker in den Fokus zu rücken.

Wie viel Zeit nimmt die Tätigkeit in Anspruch?
Wenn man möchte, kann man als Wirtschaftssenator jede Woche an einer regionalen Veranstaltung teilnehmen. Für mich steht natürlich das Tagesgeschäft bei der Volksbank Weingarten im Vordergrund. Ich werde mir die Veranstaltungen heraussuchen, bei denen ich meine Kompetenzen als Banker einbringen kann. Beim Besuch von Pirelli Deutschland im November bin aber auf jeden Fall dabei.

Es gibt 631 Wirtschaftssenatoren in Deutschland.
Bekommen Sie für die Tätigkeit auch Geld?

Nein. Bei mir handelt es sich um ein Ehrenamt.

Ist man Wirtschaftssenator auf Lebenszeit?
Mir wurde gesagt, dass die Tätigkeit auf unbestimmte Dauer angelegt ist. Ich denke, der Senat will sehen, dass man sich regelmäßig einbringt. Wenn jemand gar nichts macht, bleibt er mit Sicherheit nicht Wirtschaftssenator auf Lebenszeit.

 

Südfinder: 19.10.2016

Robin Halle

Spielplatz wird sicherer

Spielplatz wird sicherer

Stadt und Volksbank haben im Gespräch mit den Anwohnern Nacharbeiten am Spielplatz Baienfurter Ösch zugesagt.

Im Gespräch mit OB Markus Ewald machten sich Anwohnerinnen und Anwohner für die Sicherheit des Spielplatzes stark.

Rund 20 Anwohnerinnen und Anwohner des Gebiets Baienfurter Ösch waren der Einladung von Stadt und Volksbank gefolgt und äußerten im Rahmen eines Vor-Ort-Termins ihre Bedenken und Anregungen zum Spielplatz. Oberbürgermeister Markus Ewald, Fachbereichsleiter Nicolas Werckshagen sowie Volksbank-Vorstand Wilfried Deyle und Projektleiter Werner Staudacher gingen zunächst auf die Gründe ein, weswegen der Spielplatz noch nicht eröffnet werden konnte. Die Abnahme habe sich aufgrund von Nacharbeiten mit Hinblick auf Fallschutz und -höhe einiger Spielgeräte verzögert. Darüber hinaus ergab sich die Notwendigkeit, die beiden Walnussbäume auf dem Spielplatzgelände gesondert prüfen zu lassen. Da sie eine mangelnde Standsicherheit aufwiesen, mussten sie in dieser Woche gefällt und durch Nachpflanzungen ersetzt werden. Die Eltern äußerten darüber hinaus Bedenken hinsichtlich der Absicherung des Spielplatzes zu den angrenzenden Straßen. Um die Kinder daran zu hindern, Bällen hinterher und damit auf die Straße zu laufen, wird ein rund 1,50 Meter hoher Zaun errichtet, der entsprechend der bereits vorhandenen Umrandung um den kompletten Spielplatz herumgeführt wird. Eine Tür ermöglicht den Zugang und damit die Öffnung in das bestehende Wohngebiet. Wenngleich manche Eltern sich eine komplette Umzäunung und die Errichtung eines Ballfangzaunes gewünscht hätten, befürwortete ein Großteil den Vorschlag. Der Spielplatz
soll bis zu Beginn der Herbstferien der Stadt und damit der Öffentlichkeit übergeben werden.

 

Weingarten im Blick: 14.10.2016

Jasmin Bisanz

Zum Wirtschaftssenator ernannt

Zum Wirtschaftssenator ernannt

Wilfried Deyle

(v.l.) Dr. Christoph Brüssel, Wilfried Deyle -- Bild: Oliver Hofmann / Bildschirmzeitung

Eine besondere Ehrung wurde dem Vorstand der Volksbank Weingarten, Herrn Wilfried Deyle, zuteil. Aus den Händen des Vorstands des Senats der Wirtschaft Deutschland e.V., Herrn Dr. Christoph Brüssel, erhielt Deyle im Rahmen eines HEINZL Wirtschaftstalks die Ernennungsurkunde zum Senator des Senats der Wirtschaft.

Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft besonders bewusst sind. Sie sind Botschafter des Senates und tragen durch ihre Mitgliedschaft gemeinsam dazu bei, die gemeinwohlorientierten Ziele des Senates im Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien umzusetzen. Bundesweit gibt es exakt 631 Senatoren. Die Zahl orientiert sich dabei an der Anzahl der Abgeordneten des Deutschen Bundestags.

Glückwünsche überbrachte auch der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner. Dieser referierte im Anschluss im Rahmen eines HEINZL Wirtschaftstalks im Autohaus Auer in Ravensburg. In seinem Vortrag mahnte Lindner eine gesteuerte Zuwanderung durch ein längst überfälliges Einwanderungsgesetz sowie die Folgen der momentanen Niedrigzinsphase an. Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA seien eine Chance, dass die Globalisierung Regeln bekomme und die exportorientierte oberschwäbische Wirtschaft weiter wachse, so Lindner am Ende seines Referats. Die Glückwünsche der Stadt Weingarten überbrachte Wirtschaftsförderer Marcus Schmid.

 

Weingarten im Blick: 07.10.2016

Benjamin Strasser / Marcus Schmid

Aufsteiger der Woche

Aufsteiger der Woche

Wilfried Deyle, Vorstand der Volksbank Weingarten, ist jetzt "Senator des Senats der Wirtschaft".

Die Urkunde dazu gab's beim Heinzl Wirtschaftstalk im Autohaus Auer in Ravensburg.

Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft besonders bewusst sind.

Grußworte sprach FDP-Cheg Christian Lindner. Bundesweit gibt es exakt 631 Senatoren - und Wilfried Deyle ist jetzt einer von ihnen.

Herzlichen Grlückwunsch!

 

Wochenblatt: 06.10.2016

 

Kino für "Best Ager"

Kino für "Best Ager"

Volksbank Weingarten lädt ein

Die "Best Ager" warten im Kino "Linse" in Weingarten auf den Start von zwei Komödien. / Foto: oh

Kino ist nicht nur für junge Leute Freizeitgestaltung, sondern auch die „Best Ager“-Generation gehört zu den begeisterten Kinogängern. So zumindest konnte es die Volksbank Weingarten beim Filmnachmittag im Kulturzentrum „Linse“ erfahren.

VON ARTUR KOPKA

WEINGARTEN - Im Rahmen des Jubiläumsprogramms „150 Jahre Volksbank Weingarten eG“ standen zwei Komödien – „Die drei von der Tankstelle“ (1930) und „Wir sind die Neuen“ (2014) zur Auswahl. Die Resonanz auf beide Filme war überwältigend.


Der Filmnachmittag begann mit einer kleinen Stärkung: Kaffee und Kuchen wurden im Gastraum der „Linse“ gereicht. Dazu gab es musikalische Klänge und Gesang von zwei Musikerinnen der Musikschule Ravensburg. Die Gäste konnten sich fast dem Eindruck nicht erwehren, zu einem Konzertnachmittag gekommen zu sein. Der Applaus für die jungen Künstlerinnen war daher entsprechend groß.

So verging die Zeit sehr rasch und der Platzwechsel in den Kinosaal, den viele Besucher noch aus den Zeiten des „Welfentheaters“ kannten, zu den Filmvorführungen wurde vorgenommen. Das Licht im Saal erlosch. Gesichter sah man bei der Dunkelheit kaum, aber das Lachen über die alten und neuen komödiantischen Darbietungen in den beiden Filmen war unüberhörbar. Zitat eines Gastes: „Fast wie im richtigen Leben, solche Herausforderungen für Studenten und Eltern sind mir bestens bekannt.“

Ein kurzweiliger und ebenso geselliger wie lustiger Nachmittag, der den Geschmack der Mitglieder getroffen hatte, ging mit einer fröhlichen Verabschiedung zu Ende. Vielleicht hat der eine oder andere Gast nun auch wieder das Kino als Möglichkeit zur Freizeitgestaltung entdeckt.

 

INFO:

Ab 14. Oktober bis zum 9. November findet die von Gerhard Allgaier, Berg, zusammengestellte Ausstellung: „NOTGELD von Städten und Firmen aus dem Landkreis Ravensburg und dem Bodenseekreis“, in der Galerie der Volksbank Weingarten, Kirchstr. 6, Weingarten, statt. Sie ist während den Öffnungszeiten zu sehen. Nutzen Sie die Gelegenheit und schauen Sie sich diese einmaligen Zeitdokumente an, mit denen unsere Eltern und Großeltern in den „goldenen 20ger Jahren“ bezahlt haben.

 

Südfinder: 05.10.2016

Artur Kopka