Senioreninformationsveranstaltung

„Was wird aus meinem Erbe? Die 7 häufigsten Irrtümer“

Mehr als überraschend war die überaus positive Resonanz auf die neu ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe für unsere älteren Mitglieder und Kunden. Bei Kaffee und Kuchen ein interessantes Thema sozusagen als „Sahnehäubchen“ serviert zu bekommen, fand in allen unseren Geschäftsbereichen (Weingarten, Baienfurt, Baindt und Grünkraut) großen Zuspruch.

Mit dem Thema „Die 7 häufigsten Irrtümer beim Erbrecht“ startete Rechtsanwalt Christof Wild die Veranstaltungsreihe im Oktober in Baienfurt. Danach wurden die Mitglieder und Kunden in Grünkraut, anschließend in Weingarten und zum Schluss in Baindt über die Feinheiten bei der Gestaltung seines Testamentes aufgeklärt. Für manchen Zuhörer überraschend, dass es bei Eheleuten durchaus nicht ausreicht nur zu schreiben: „Wir setzen uns gegenseitig als Erben ein“. Ebenso ist es ein Irrtum davon auszugehen, dass Eltern ihre Kinder bei schlechtem Verhalten enterben können.

Wer hat also schon oder wer hat noch nicht – seinen letzten Willen festgelegt? Sind noch Fragen offen? Es wäre kein Wunder, so Rechtsanwalt Wild, denn das deutsche Erbrecht ist zwar per Gesetz seit dem Jahr 1900 geregelt, trotzdem gibt es mehr als 100 Jahre später immer noch zahlreiche Irrtümer, die zu falschen Entscheidungen führen, Familien belasten oder gar spalten und die Angehörigen vor unlösbare Probleme stellen können.

Klarheit beim Vererben, das kann wohl als Resümee der 4 Nachmittage gezogen werden, bringt nur die individuelle Beratung durch und mit dem Fachmann.