Seit dem 01. Oktober 2015 heizen wir, die Volksbank Weingarten eG, mit Holzpellets. Dazu wurde der 18 Jahre alte Ölkessel durch eine moderne Holzpelletanlage ersetzt. Der Umstieg auf einen regenerativen Brennstoff direkt aus der Region ist für uns ein konsequenter Schritt zu Klimaschutz und Stärkung der regionalen Wertschöpfung. In Zusammenarbeit mit der seit 130 Jahren in Weingarten verwurzelten Schellinger KG wurde in den Sommermonaten der Umbau auf ein wirtschaftliches und komfortables CO2 neutrales Heizsystem vollzogen. Durch die Vermeidung von CO2 bringen wir unsere Verantwortung für die Gesellschaft zum Ausdruck. Ebenso gehen wir so mit gutem Beispiel für andere mittelständische Unternehmen und Banken in der Region voran und zeigen durchaus auch auf diesem Feld Kompetenz.

Die Schellinger KG übernahm als langjährige Kundin der Volksbank Weingarten eG die Konzeption und Installation der Anlage und ist auch zukünftig für den Betrieb verantwortlich.

 

Die Schellinger KG – regional, nachhaltig, verantwortlich

Die Produktion von Holzpellets ist einer der drei Unternehmenszweige der Schellinger KG. Das 1879 als Getreidemühle gegründete Unternehmen wurde in den 50er Jahren vom Vater des heutigen Geschäftsführers um die bis heute erfolgreiche Tierfutter Produktion erweitert. 1997 stieg das Unternehmen in den Bereich erneuerbare Energien ein. Die Schellinger KG produziert an zwei Standorten in Süddeutschland Holzpellets der Marke Sonnen-Pellets®. Innovative Lagertechnik und Contracting Lösungen für die komfortable Bereitstellung erneuerbarer Wärme runden das Produktspektrum des Unternehmens ab. Die Schellinger KG beschäftigt 60 Mitarbeiter und steuert die Bereiche vom Firmensitz in Weingarten aus.

Ökologisches Wirtschaften in regionalen Kreisläufen gehört zum Fundament des Familienunternehmens – schon seit der Gründung. Heute gelten diese Grundsätze auch in unseren Geschäftsfeldern Pellets und Lagertechnik. „Wir freuen uns über die Kooperation mit der Volksbank Weingarten, die sich als Genossenschaftsbank für eine starke Region einsetzt“, so Helmut Schellinger, „denn auch wir sehen unsere Verantwortung in der Region, in der wir alle leben und deren Zukunft wir mitgestalten. Aktiver Klimaschutz durch den Einsatz erneuerbarer Energien und der sinnvolle Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen gehört wesentlich dazu“.

 

Holzpellets – regenerativer Brennstoff direkt aus der Region

Mit seinen regional vernetzten Pelletproduktionen mitten im Vertriebsgebiet steht die Schellinger KG für kurze Wege bei Rohstoffeinkauf und Pelletlieferung. Den Rohstoff für unsere Pellets bezieht das Unternehmen direkt von benachbarten Sägewerken. In beiden Werken werden jährlich 100.000 Tonnen Pellets produziert, Wärme für bis zu 20.000 Haushalte. Kunden freuen sich über Sonnen-Pellets®, die auf kürzestem Weg direkt aus den Produktionen geliefert werden. Dieses Konzept bewirkt die höchstmögliche Effizienz des Brennstoffs, hält die komplette Wertschöpfung in der Region und stärkt die regionale Wirtschaft.

Mit innovativen Lagertechnik Produkten, die eine optimale Raumnutzung möglich machen und Pellets schonend zum Kessel transportieren, bietet die Schellinger KG rund um Pellets alles aus einer Hand. Vom kleinen Lager für Einfamilienhäuser bis zu großen Lagerräumen für gewerbliche Kunden entwickelt sie attraktive Lösungen.

 

Contracting : Wärme – rundum sorglos

Die Komplexe Technik moderner Heizanlagen und steigende Energiepreise sind für mittelgroße Wärmeverbraucher zunehmend eine beträchtliche Herausforderung. Für einen maximalen Nutzerkomfort und hohe Wirtschaftlichkeit werden mittlere Heizanlagen heute oft im Contracting betrieben. Der Wärmeverbraucher überträgt dem Contractor Anlagenkonzeption und Bau, dabei kann er die Heizanlage erwerben, leasen oder mieten. Im Betrieb bezieht der Kunde die Wärme und der Contractor kümmert sich um den gesamten Anlagenbetrieb. Nach diesem Konzept bezieht die Volksbank die Wärme und die Schellinger KG ist für die Anlage verantwortlich, von der Brennstoffbeschaffung über die Wartung bis zur Effizienz- und Kostenoptimierung. Für den Wärmeabnehmer bedeutet das ein „rundum sorglos Paket“ mit höchster Wirtschaftlichkeit.

 

CO2 neutral Heizen

In der Raumheizung stecken große Potenziale für Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit: einen großen Teil der CO2 Emissionen privater und gewerblicher Verbraucher verursacht die Heizung, meist mehr als durch Stromverbrauch oder Mobilität entstehen. Und Pelletheizungen zeichnen sich durch sehr niedrige Heizkosten aus und bieten eine hohe Kostensicherheit in Zeiten knapper werdender Energierohstoffe.

Alle diese Argumente haben die Volksbank Weingarten bewogen, beim Austausch des Ölkessels komplett auf erneuerbare Energien umzusteigen. Der alte Kessel mit einem Jahresverbrauch von durchschnittlich 20.000 Liter Heizöl wurde durch eine moderne Pelletanlage, mit einem Verbrauch von ca. 35 Tonnen Pellets, ersetzt.

Durch diesen Umstieg reduziert die Volksbank zukünftig ihren CO2 Ausstoß um 60 Tonnen pro Jahr. Zusammen mit der Umstellung auf CO2 neutralen Strombezug kann die Volksbank damit ihre wesentlichen klimarelevanten Emissionen fast vollständig reduzieren.

 

Auf kleinem Fuß

Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen sind Sonnen-Pellets® auf kleinem Fuß unterwegs. Die Verbrennung ist CO2 neutral und auch Produktionsprozess und Logistik haben einen minimalen CO2 Fußabdruck. Der gesamte CO2 Ausstoß von Sonnen-Pellets® liegt bei 25,4 kg CO2 pro Tonne Pellets.

Zum Vergleich: Eine Tonne Holzpellets entspricht 500 Litern Heizöl. Bei der Verbrennung von 500 Litern Heizöl werden 1800 kg CO2 freigesetzt.